NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Säugling massiv geschüttelt:

Fast vier Jahre Haft für Vater



Der Vater schüttelte seinen sechs Wochen alten Sohn mindestens zehn Mal „extrem heftig“ und schlug ihn mit dem Kopf gegen die ungepolsterte Sofakante. Davon waren die Richter überzeugt und verurteilten den Köpenicker Andreas S. (34) zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis. Er sei der Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig. Das Baby war am 3. April 2012 mit einem Schädelbruch mit Einblutungen ins Gehirn auf eine Intensivstation gekommen. Bis heute muss der kleine Junge zum Schutz Tag und Nacht einen Helm tragen. Mit neurologischen Langzeitschäden sei zu rechnen. Andreas S., ein arbeitsloser Lagerarbeiter, hatte von einem Unfall gesprochen. Das Kind sei ihm vom Wickeltisch gefallen, behauptete er. Aus Sicht des Landgerichts war er mit der Vaterrolle völlig überfordert. Zudem sei ihm Gewalt nicht fremd. Er habe seine Verlobte geschlagen, als diese schwanger war. Der Junge lebt nach Angaben des Anklägers derzeit bei einer Pflegefamilie. K.G.

„Berlin spart Energie“:

Heute ist Aktionstag

An diesem Sonnabend können Berliner sich an rund 70 Orten in der ganzen Stadt über Möglichkeiten zum Energiesparen und über technische Highlights wie Blockheizkraftwerke, Null-Energie-Häuser und abwasserbetriebene Heizungen informieren. Hinzu kommen Beratungsangebote wie die von Mieterverein, Verbraucherzentrale, Gasag und Vattenfall. Umweltsenator Michael Müller (SPD) will mehrere Objekte besichtigen. Der Politiker nimmt außerdem an einer öffentlichen Podiumsdiskussion über Energieeffizienz und -kosten im Energieforum am Gasometer in Schöneberg teil. Der Aktionstag gehört zum Programm „Berliner ImpulsE“, dem zentralen Informationsportal im Auftrag des Senats zum Energiesparen. Die Angebote und Führungen sind kostenlos, aber teilweise ist eine Anmeldung notwendig. Sämtliche Adressen und Termine sind online abrufbar. obs

Das Portal zum Aktionstag:

www.berlin-spart-energie.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar