NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Gedächtniskirche

macht das Licht aus

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche bleibt in den kommenden Wochen abends dunkel. Grund ist der Einbau einer neuen Beleuchtungsanlage zwischen den blauen Glaswänden des Westberliner Wahrzeichens. Durch den Einbau von energiesparenden LED werde der Stromverbrauch um 75 Prozent verringert, teilte die Gemeinde am Montag in Berlin mit. Bisher erleuchten fast hundert 400-Watt-Strahler die Kirche auf dem Breitscheidplatz in ihrem charakteristischen Blau. Die jährlichen Stromkosten liegen bei 40 000 Euro. Dies soll sich durch den Einbau von 720 sparsamen 13-Watt-LED ändern. Der Umbau wird vom Land Berlin unterstützt. Auch der blau leuchtende Glockenturm solle umgerüstet werden. Dafür sei die Gemeinde aber auf Spenden angewiesen. epd

Schwimmbad Spandau-Süd:

Eröffnung offenbar noch später

Die Sanierung der Schwimmhalle des Kombibades Spandau-Süd an der Gatower Straße droht sich nach Angaben von Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) zu verzögern. Mit einer Wiederöffnung sei wohl erst 2014 zu rechnen, so der Kommunalpolitiker. Der auch für den Sportbereich zuständige Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte im März noch ein vorzeitiges Sanierungsende im zweiten Quartal 2013 in Aussicht gestellt. Dieser Termin ist laut Kleebank wohl nicht zu halten. Die Bauarbeiten in der seit September 2010 wegen schwerer Deckenschäden gesperrten Schwimmhalle sollen „in Kürze beginnen“, so der Sprecher der Bäderbetriebe, Matthias Oloew. Man sei „optimistisch“, die Sanierung „in der angedachten Zeitschiene“ bis Ende 2013 beenden zu können. Weil das Bad dann erst gereinigt und in Betrieb genommen werden muss, was einige Wochen in Anspruch nimmt, werde eine Inbetriebnahme direkt ab dem 1. Januar 2014 aber nicht möglich sein. Ungeachtet der Arbeiten am Gebäude soll das benachbarte Freibad auch im nächsten Sommer der Bevölkerung zur Verfügung stehen. du-

Neue Antidiskriminierungsstelle nimmt Arbeit auf

Mit einem kleinen Festakt wurde am Montag eine neue Antidiskriminierungsstelle eröffnet werden. Die Beratungsstelle soll sich um Betroffene kümmern, die wegen ihres Alters oder einer Behinderung benachteiligt worden sind, teilte die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen mit. Den Angaben zufolge handelt es sich um die bundesweit erste Anlaufstelle für Altersdiskriminierte oder benachteiligte Behinderte. Finanziert wird die Einrichtung aus Mitteln der Senatsverwaltung. dapd

Erste Weihnachtsbäume

werden gefällt

In den kommenden Tagen werden in den den Regionen Harz und Solling 25 Meter hohe Bäume gefällt, die auch in Berlin aufgestellt werden: eine dieser großen Fichten wird vor dem Reichstag stehen. Seit 1998 werden im Harz jedes Jahr vier bis fünf übergroße Weihnachtsfichten geschlagen; das Alter dieser Bäume liegt bei 60 bis 80 Jahren. Sie sollen besonders gerade sein und ihr Nadelkleid dicht. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben