NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Familie und Feuerwehrleute mit

Gasvergiftung im Krankenhaus



Berlin - Eine dreiköpfige Familie, ein Besucher und zwei Feuerwehrleute kamen am Sonntagnachmittag mit einer Gasvergiftung ins Krankenhaus. Vermutlich war in der Wohnung Kohlenmonoxid ausgetreten, die Herkunft ist aber unklar. Die in Tempelhof lebende Familie hatte um 14.30 Uhr den Notruf gewählt, weil der Familie und dem Gast übel geworden war. Zwei Sanitäter, die zuerst eintrafen, klagten anschließend auch über Übelkeit. Lebensgefahr soll nicht bestehen. Kohlenmonoxid (CO) entsteht unter anderem bei Verbrennung. Die chemische Verbindung ist farb-, geruchs- und geschmacklos, so dass das Einatmen oft unbemerkt bleibt. Das Gas wirkt erstickend.Ha

Bus rammt Autos I:

Bremsen offenbar defekt

Berlin - Ein Reisebus mit acht Fahrgästen ist in Pankow unkontrolliert rückwärts gerollt und hat dabei mehrere Autos gerammt. Der Fahrer hatte am Sonnabend in der Prenzlauer Promenade an einer roten Ampel gehalten, als seinen Angaben zufolge ein Zischgeräusch zu hören war und das Fahrzeug auf der leicht abschüssigen Fahrbahn rückwärts rollte, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte. Dabei stieß der Bus mit drei geparkten Autos zusammen. Zwei Autofahrer, die auf der Prenzlauer Promenade unterwegs waren, konnten nicht mehr ausweichen und kollidierten mit dem Bus. Schließlich rammte der Reisebus zwei weitere parkende Autos und blieb stehen. Verletzt wurde niemand. Laut Polizei waren möglicherweise defekte Bremsen der Grund für den Unfall. dapd

Bus rammt Autos II:

Sechs Leichtverletzte

Potsdam - Bei einem Unfall mit einem Linienbus in der Potsdamer Innenstadt sind sechs Menschen leicht verletzt worden. Der Fahrer hatte am Samstagmittag mehrere wartende Autos zu spät bemerkt und eine Karambolage verursacht, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Fünf Fahrgäste sowie der Fahrer eines der Autos mussten im Krankenhaus behandelt werden. An zwei der in den Unfall verwickelten Pkw entstand Totalschaden. dapd

Evangelische Kirche bekommt Internetbeauftragten

Berlin/Potsdam - Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz will sich im Internet und in der Social-Media-Szene zeitgemäßer positionieren. Dafür beschloss die Herbstsynode am Wochenende in Berlin die Einstellung eines Internetbeauftragten, dessen Stelle nun ausgeschrieben werden kann. Das Kirchenparlament hatte sich vier Tage lang auf seiner Herbsttagung beraten. Stimmberechtigt waren 122 Parlamentarier. Sie vertreten eine Million evangelische Christen in Berlin, Brandenburg sowie in Ost-Sachsen. Zuvor hatte Bischof Markus Dröge für das Engagement im Internet geworben. „Es ist dort in den vergangenen Jahren eine ganz neue Welt und eine ganz neue Gemeinschaft entstanden“, sagte er. Viele Kirchen in anderen Regionen der Bundesrepublik seien bereits viel weiter. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar