NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bewährungsstrafe für 72-Jährige,

die jahrelang ihre Partnerin quälte

15 Jahre lang nahm Gabriele W. immer wieder gewalttätige Übergriffe ihrer 24 Jahre älteren Lebenspartnerin hin. Sie blieb auch noch, als ihr die heute 72-jährige Rosemarie K. mit einer abgebrochenen Flasche das linke Auge ausgestochen hatte. „Ich hatte keinen eigenen Willen mehr“, sagte Gabriele W. am Dienstag vor Gericht. Rentnerin K. gestand pauschal über ihren Verteidiger und erhielt zwei Jahren Haft auf Bewährung. Außerdem muss sie 30 000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Die Rentnerin sprach nicht über ihre Motive. Die 48-jährige Gabriele W. (Name geändert) aber ist sich sicher: „Sie hatte einen Hass und wollte mich entstellen, weil ich so viel jünger bin als sie.“ Anfangs schien Rosemarie K. die Rettung für die Floristin zu sein, die in die Fänge einer Sekte in Süddeutschland geraten war. „Sie holte mich da raus“, sagte die Frau. In der Neuköllner Wohnung aber kam es zu schlimmen Szenen: Im Juni 2008 ging Rosemarie K. mit einer Flasche auf Gabriele W. los, nahm ihr das linke Augenlicht. Später schlug sie ihr ein Teeglas gegen den Mund und verprügelte sie mit einer Flasche. Als die Frau fliehen wollte, stürzte sie aus dem Fenster, zertrümmerte sich einen Fuß. Erst im Mai 2010 gelang die Trennung. KG

Missbrauchsverdacht an Charité: 16-Jährige kam nicht zum Termin

Nach dem Missbrauchsvorwurf gegen einen Pfleger der Charité ist das mutmaßliche Opfer abermals nicht zu einem Vernehmungstermin erschienen. Dies bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die 16-Jährige sollte am Montag im Beisein ihrer Eltern zur Vernehmung kommen. Noch am Freitag hätten die Ermittler mit ihr telefoniert, aber die Jugendliche sei dann ohne Angabe von Gründen dem Termin am Montag ferngeblieben. Auch zuvor habe die 16-Jährige mehrere Ladungstermine nicht wahrgenommen und dies unter anderem mit Arztbesuchen begründet. „Wir sind auf die Aussage der Zeugin angewiesen. Ohne ihre Angaben können wir nicht klären, was vorgefallen sein soll“, sagte der Sprecher. Ob es einen weiteren Termin gibt oder wie die Ermittler nun vorgehen, dazu machte er keine Angaben. Wie berichtet, soll ein 58-jähriger Krankenpfleger an der Charité das Mädchen im November sexuell missbraucht haben. Die Eltern hatten dies nur der Klinik angezeigt. Öffentlich wurde der Vorfall durch Medienberichte. Daraufhin ermittelten die Behörden von Amts wegen. tabu

Familie tyrannisiert:

Vater erhielt Haftstrafe

Ein 35-jähriger Vater ist wegen Misshandlung seiner beiden Töchter und seiner geschiedenen Ehefrau zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden. Er habe die Kinder mit der Hand ins Gesicht geschlagen sowie durch Prügel mit einem Holzstock auf die Fußsohlen und Handinnenflächen gezüchtigt, stand am Dienstag für die Richter fest. Eines der Mädchen habe Bahzad M. gezwungen, bis zum Erbrechen Sonnenblumenöl zu trinken und in einem anderen Fall zur Strafe unter die kalte Dusche gestellt. Die Kinder waren laut Anklage drei und sechs Jahre alt, als die Gewalt begann. Im März 2012 soll der Mann aus Steglitz seine Ex-Frau angegriffen und mit dem Tode bedroht haben, weil sie Sex abgelehnt hatte. Der frühere Betreiber eines Spätverkaufs hatte die Vorwürfe bestritten. K.G.

44-jährige Mieterin

starb bei Wohnungsbrand

In der Nacht zu Dienstag ist in Staaken eine 44-Jährige bei einem Brand ums Leben gekommen. Nachbarn hatten gegen 23 Uhr bemerkt, dass in der im sechsten Stock gelegenen Wohnung im Pillnitzer Weg ein Feuer ausgebrochen war. Bei den Löscharbeiten bargen die Einsatzkräfte die Frau aus der Wohnung, konnten sie aber nicht mehr retten. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben