NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Gegner von Tempelhof-Bebauung laden zum Protest-Singen



Die Bürgerinitiative „100 % Tempelhofer Feld“, die gegen eine Bebauung des ehemaligen Flugfeldes ist, lädt für diesen Sonntag zu einer Protestveranstaltung vor dem einstigen Flughafengebäude am Platz der Luftbrücke ein. Ab 15.30 Uhr soll mit Liedern, Kerzen und Laternen der Forderung Nachdruck verliehen werden, „einen Stopp für alle Bebauungs- und Privatisierungspläne“ auf dem Gelände zu erwirken, wie die Initiative am Freitag mitteilte. Die Initiative hat kürzlich eine Unterschriftensammlung für ein Volksbegehren gegen die vom Land geplante Bebauung des Randgebiets gestartet. Bislang haben die Initiatoren nach eigenen Angaben rund 3000 Unterschriften gesammelt. Ziel ist es, bis Mitte Januar 23 000 Unterschriften zu bekommen. Um ein Volksbegehren einzuleiten, sind mindestens 20 000 Unterstützer nötig. In diesem Fall müsste sich das Abgeordnetenhaus mit dem Anliegen befassen. Lehnt es die Forderung ab, müsste die Initiative in vier Monaten rund 173 000 Unterschriften sammeln, um einen Volksentscheid – also eine Bürgerabstimmung – zu erreichen. lvt

Senat investiert Millionen gegen Verwahrlosung um Marienkirche

Die geplante Neugestaltung der Umgebung der Marienkirche nahe dem Alexanderplatz soll im Sommer beginnen und im Wesentlichen zwei Jahre dauern. Das sagte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher am Freitag. Wie berichtet, soll der Platz offener und heller gestaltet werden. Die Maßnahmen sollen sechs bis sieben Millionen Euro kosten. Dabei soll auch das Lutherdenkmal an den ursprünglichen Standort an der westlichen Eingangsseite versetzt werden. Die Wiedereinweihung des Denkmals ist zum Reformationsjubiläum 2017 geplant. Mit der Neugestaltung wird auch auf die zunehmende Verwahrlosung rund um eine der ältesten Kirchen Berlins reagiert. epd

Griechisch-Orthodoxe feiern Wasserweihe an der Spree

Zum vierten Mal feiert die griechisch-orthodoxe Kirchengemeinde von Berlin am Sonntag ihre traditionelle Wasserweihe an der Spree. Dabei wird um 14.30 Uhr am Bootsanleger „Haus der Kulturen der Welt/Bundeskanzleramt“ von einem Boot aus drei Mal ein Kreuz in den Fluss eingetaucht und das Wasser geweiht, wie die Gemeinde ankündigte. Die Weihe gehört zu den bedeutenden Feiern der orthodoxen Kirche. Mit mehr als 360 000 Mitgliedern sind die griechisch-orthodoxen Christen nach Katholiken und Protestanten die drittgrößte Kirche in Deutschland. Religiöses Zentrum für die mehr als 10 000 Berliner Griechen ist die Kirche „Christi Himmelfahrt“ in der Steglitzer Mittelstraße. KNA

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben