NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mann klettert wegen Zigarette

auf U-Bahn-Gleise



Berlin - Ein 30-Jähriger ist in der Nacht zu Freitag ins Gleisbett des U-Bahnhofs Birkenstraße in Moabit gesprungen, weil seine Zigarette hinabgefallen war. Ein Zeuge sah den Mann auf die Schienen klettern und betätigte den Notsignalschalter, weil ein Zug erwartet wurde. Nach Polizeiangaben kletterte der Mann seelenruhig wieder auf den Bahnsteig und wollte diesen dann verlassen – wurde aber vom Zeugen festgehalten. Diesen griff der 30-Jährige dann an, wurde aber von alarmierten Polizisten gestellt. Tsp

Betrunkener rast mit „Hummer“

durch Marzahn

Berlin - Ein polizeibekannter Mann ist in der Nacht zu Freitag mit seinem Geländewagen „Hummer“ durch Marzahn gerast und hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Er hat nach Polizeiangaben mehrere Verkehrsschilder auf Mittelinseln beschädigt und Parkplatzschranken durchbrochen. Mehrere Anwohner alarmierten die Polizei, die mit Streifenwagen hinterherraste. Das Gefährt wurde schließlich vor einem Restaurant in der Marzahner Chaussee entdeckt – den dort sitzenden Mann nahmen die Polizisten fest. Einen Führerschein hat er nicht. Tsp

Gastro, Naturschutz, Landwirtschaft

auf Spandauer Rieselfeldern geplant

Berlin - Für die Zukunft der Rieselfelder in Spandau zeichnet sich eine Lösung ab.

Die Wasserbetriebe hatten die 300 Hektar großen, nicht mehr benötigten Versickerungsflächen an den Großgastronomen Josef Laggner verkaufen wollen. Der möchte im bisherigen Betriebshof an der Potsdamer Chaussee eine Gaststätte einrichten. Der Bezirk lehnt eine Privatisierung der Rieselfelder ab; die Verträge mit den Landwirten sollen bestehen bleiben. Im Rahmen einer Gefährdungsanalyse werden die Rieselfelder – eine ehemalige „Flüssigmüllkippe“, wie sie Wasserbetriebssprecher Stephan Natz nennt – auf 97 Parameter untersucht. Lediglich Blei, Cadmium, Nickel, Quecksilber und Zink befinden sich klar oberhalb der Nachweisgrenze. Nur das Quecksilber hat sich als relevant erwiesen. Schadstoffe aus den Rieselfeldern wie Chloride und Ammoniumstickstoffe haben allerdings bereits die Havel unterquert und sind in der Brunnengalerie Schildhorn des Wasserwerks Tiefwerder nachgewiesen worden. Eine Gefahr für das Trinkwasser bestehe aber nicht. Die Rieselfelder sind ein Landschaftsschutzgebiet. Der Arbeitskreis Gatow schlägt vor, den Betriebshof zur Naturschutzstation umzubauen. -du

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben