NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Baby zu Tode geschüttelt: 18-Jähriger vor Gericht



Berlin - Nach dem Tod eines misshandelten Babys steht der 18-jährige Vater seit Montag vor dem Landgericht. Er soll das sieben Monate alte Mädchen am 5. September in einem betreuten Wohnprojekt in Schöneberg heftig geschüttelt und zudem gegen einen Gegenstand geschlagen haben. Das Kind starb eine Woche später im Krankenhaus. Am Rande des nicht öffentlichen Prozesses hieß es, der Vater habe sich „zu seiner Schuld bekannt“. Die 18-jährige Mutter steht mit vor Gericht, weil sie nichts gegen die Misshandlungen unternommen haben soll. Der Prozess geht am Donnerstag weiter. K.G.

Moscheeverband fordert Aufklärung zu Brand an Moschee

Berlin - Nach einem Brand an der Milli-Görüs-Moschee am Spandauer Damm in Charlottenburg fordert die Gemeinde schnelle Ermittlungen. „Wir fordern die Polizei auf, alles zu unternehmen, um den Vorfall schnellstmöglich aufzuklären“, sagte Oguz Ücüncü, der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüs. Nach Polizei-Angaben hatte am Freitag früh ein Unbekannter neben der Moschee gelagerten Müll angezündet. Dadurch wurde ein Büroraum beschädigt. Ein islamfeindliches Motiv sehen die Ermittler nicht, da es zuvor in der Umgebung ähnliche Fälle von Brandstiftung gegeben hatte. Ha

Polizei startet Schwerpunktaktion

gegen das Telefonieren beim Fahren

Berlin - Die Polizei will in dieser Woche verstärkt gegen Auto- und auch Radfahrer vorgehen, die während des Fahrens telefonieren. Darüber hinaus soll es vermehrte Kontrollen in der Nähe von Schulen und Kindertagesstätten geben, um zu überprüfen, ob Kinder in den Fahrzeugen vernünftig mit Kindersitzen und Gurten gesichert sind. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar