NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Straßenumbenennung aus

der Nazi-Zeit rückgängig gemacht

Berlin - Aus der Auerbacher Straße in Grunewald wird am 8. April wieder die Auerbachstraße – nach 75 Jahren. Dies hat die Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf beschlossen. In der Nazi-Zeit war Berthold Auerbach (1812-1882), Schriftsteller mit jüdischen Wurzeln, die Ehrung entzogen und die Straße nach der sächsischen Stadt Auerbach benannt worden. Im Vorfeld hatten sich Anwohner nach Angaben des Bezirks mehrheitlich für eine Rückbenennung ausgesprochen. ling

Hoppegartener Leichendiebstahl:

Erster Täter verurteilt

Frankfurt (Oder) - Im Fall des Diebstahls eines Leichentransporters in Hoppegarten gibt es ein erstes Urteil gegen einen Tatbeteiligten. Ein 28-jähriger Mann muss für elf Monate ins Gefängnis und zudem 3000 Euro Strafe zahlen. Dies berichtete die „Märkische Oderzeitung“ am Dienstag. Außerdem habe ihn ein Gericht in Posen (Poznan) dazu verurteilt, dem Fahrzeugbesitzer einen Schadenersatz in Höhe von 16 000 zu leisten. Nach Angaben der Zeitung hatte der Angeklagte ein Geständnis abgelegt und sich mit der Staatsanwaltschaft auf eine Strafe geeinigt. Die Hauptverhandlung gegen drei weitere Männer solle am 26. März beginnen. Nach einem fünften Verdächtigen werde noch gesucht. Bei dem Autodiebstahl im vorigen Oktober brachten die Täter zwölf Särge mit Leichen nach Polen; die Toten wurden erst eine Woche später wiedergefunden.ling

Berlin fördert Elektromobilität

mit 20 Millionen Euro

Berlin - Berlin und Brandenburg werden elf Projekte zur Elektromobilität mit rund 20 Millionen Euro fördern. Dies geht aus einem Senatsbeschluss vom Dienstag hervor. Insgesamt soll es in den beiden Ländern 30 Projekte geben, an denen sich auch der Bund und die beteiligten Unternehmen mit jeweils 40 Millionen Euro beteiligen.sik

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben