NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Besuch von Staatsgästen am

Brandenburger Tor kostet 360 Euro

Es ist einer der beliebtesten Fototermine bei Besuchen von ausländischen Staatsgästen: Der Gang durchs Brandenburger Tor. Wer immer mal wissen wollte, ob und was das kostet, ist jetzt schlauer: jeweils rund 360 Euro. Das steht in einer Antwort von Innensenator Frank Henkel (CDU) auf eine Parlamentarische Anfrage der Piraten. Geld kostet nicht nur die Beflaggung des Symbols der deutschen Einheit, sondern auch ein Blumenstrauß für den weiblichen Gast. dpa

Mordverdächtiger nach 13 Jahren von Russland ausgeliefert

Ein 49-Jähriger aus Weißrussland soll vor 13 Jahren in der Ansbacher Straße in Schöneberg einen russischen Autohändler ermordet haben. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass die russischen Behörden den Mann aufgrund eines Internationalen Haftbefehls festgenommen haben. In der vergangenen Woche durften ihn deutsche Ermittler in Moskau abholen, er sitzt jetzt in der JVA Moabit. Der Mann soll im Juni 2000 Aron K. in dessen Wohnung aus Habgier getötet haben. Um das Jahr 2000 waren mehrere osteuropäische Autohändler getötet worden. Ha

Wasserleiche im Urbanhafen entdeckt

Am Mittwochmittag ist im Urbanhafen in Kreuzberg die Leiche eines Mannes entdeckt worden. Identität und Todesursache stehen nicht fest. Eine Sofortobduktion sollte zunächst klären, ob ein Verbrechen vorliegt. Ha

Vattenfall vergibt Auftrag für Neubau des Heizkraftwerks Lichterfelde

Vattenfall hat den Auftrag zum Bau eines neuen Heizkraftwerks in Lichterfelde vergeben. Die neue Anlage mit Gas- und-Dampfturbinen-Technik soll rund 100 000 Haushalte im Berliner Südwesten mit Fernwärme versorgen und 300 Megawatt Strom erzeugen. Im Vergleich zum bestehenden Heizkraftwerk soll der Neubau jährlich weit mehr als 100 000 Tonnen CO2 vermeiden. Der Neubau für mehrere hundert Millionen Euro ist einer der größten Posten im Rahmen des Vorhabens, den CO2-Ausstoß des Konzernes in Berlin bis 2020 gegenüber 1990 zu halbieren. Lieferant ist der spanische Kraftwerksbauer Iberdrola. Gebaut werden soll ab 2014, die Inbetriebnahme plant Vattenfall für 2016. Dank der Gas- und Dampftechnik sowie Kraft-Wärme- Kopplung (KWK) soll die Energie des Erdgases zu 85 Prozent ausgenutzt werden. Die Technik gilt als die effizienteste bei konventionellen Kraftwerken. obs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben