NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Ohne Licht durch die Nacht:

Raser flüchtet im Slalom vor Polizei

Ein 30-Jähriger ist in seinem Mercedes in der Nacht zu Sonntag vor Polizisten geflüchtet – im Slalom, im hohen Tempo und ohne Licht. Wie die Polizei mitteilte, wollten die Beamten den Mann gegen 4 Uhr in der Friedrichshainer Karl-MarxAllee überprüfen, weil er „einen sehr erschöpften Eindruck machte“: Sein Kopf war gesenkt, er fuhr auffällig langsam. Der Mann reagierte auch noch auf die Stoppzeichen der Polizisten und fuhr an den Fahrbahnrand – gab aber plötzlich Gas und raste Richtung Alexanderplatz. Er missachtete rote Ampeln, fuhr im Slalom an Autos vorbei und geriet in den Gegenverkehr. Nur durch viel Können der anderen Autofahrer wurde niemand verletzt. In Wedding verloren die Polizisten den Fahrer aus den Augen; wenig später wurde das unverschlossene Auto in der Gustav-Meyer-Straße in Wedding gefunden. Vom Fahrer fehlte zunächst jede Spur. In der Wohnung des Fahrzeughalters in der Chausseestraße trafen die Polizisten jedoch wenig später auf den Flüchtenden. Sie erkannten ihn zweifelsfrei wieder. Der Mann musste zur Blutabnahme mit auf die Wache; Auto und Führerschein wurden beschlagnahmt. AG

Erst eine Flasche Whisky-Cola,

dann mit dem Auto in die Hecke

Ein betrunkener 16-Jähriger ist am Samstagabend in Neukölln mit einem Fiat-Kombi in einen Zaun gefahren. Wie die Polizei mitteilte, habe der Jugendliche gegen 21.40 Uhr „sehr zügig“ einen Supermarktplatz in der Lahnstraße befahren. Sein Parkversuch endete in einem bewachsenen, zwei Meter hohen Maschendrahtzaun; der Versuch, den Wagen aus dem Gebüsch zu befreien, missglückte. Ein Unbekannter räumte mit dem Fahrer schließlich den Kofferraum aus und schleppte eine große Tasche davon. Die Polizei, die von Zeugen alarmiert worden war, konnte den 16-Jährigen festnehmen. Er hatte seinen Aussagen zufolge zuvor eine Flasche Whisky mit Cola geleert und den Fiat „kürzlich für wenig Geld erworben“. Im Auto fand die Polizei mutmaßliches Diebesgut aus Einbrüchen; der Jugendliche wurde dem Jugendnotdienst übergeben. AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben