NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Polizei durchsucht 15 Objekte

der Hells Angels nach Waffen

In einer groß angelegten Aktion hat die Polizei am Donnerstagabend 15 Objekte der Hells Angels in Wedding und Wilmersdorf durchsucht. Zeitgleich wurden gegen 19.15 Uhr Wohnungen sowie von den Hells Angels betriebene Bars und Bordelle nach Schusswaffen – insbesondere Sturmgewehre – durchsucht. Es habe entsprechende Hinweise gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Rund 300 Beamte, darunter 70 Spezialkräfte, waren im Einsatz. Schusswaffen wurden allerdings nicht gefunden. Anderes Material, das beschlagnahmt wurde, müsse jetzt ausgewertet werden, sagte der Sprecher. Seinen Angaben zufolge gab es keine Festnahmen. Dennoch sei die Aktion wichtig gewesen. Man zeige der Szene, dass die Polizei konsequent gegen Rocker vorgehe. Tsp

Polizeieinsatz legt

Ringbahn teilweise lahm

Ein Polizeieinsatz hat den Verkehr auf dem S-Bahn-Ring am Donnerstagnachmittag teilweise lahmgelegt. Nach Auskunft eines Bahnsprechers wurde kurz nach 14 Uhr in einem Zug am Bundesplatz ein herrenloses Gepäckstück entdeckt. Am Südkreuz, also drei Stationen weiter östlich, habe die Bundespolizei den Zug der S46 räumen lassen und leer zum Bahnhof Hermannstraße geschickt, um den Gegenstand zu untersuchen. Sicherheitshalber musste der sonstige Zugverkehr gestoppt werden. Bei dem Gepäckstück habe es sich um eine Laptop-Tasche gehandelt. Sie habe sich später als leer erwiesen. An der Kollwitzstraße in Prenzlauer Berg hatte am Vormittag ein herrenloser Koffer der an einem Gebäude abgestellt war, einen Polizeieinsatz mit Straßensperrungen ausgelöst. Auch dieser Koffer erwies sich später als leer. obs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben