NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Betrunkener wird im Tunnel

von einem Zug erfasst

Berlin - Ein Unfall und ein Suizid haben am Sonntag zu stundenlangen Behinderungen im Regional- und Fernverkehr geführt. Kurz nach 7 Uhr war ein junger Mann im Regionalbahnhof Potsdamer Platz in den Tunnel Richtung Hauptbahnhof gelaufen. Dort wurde er um 7.05 Uhr von einem Regionalzug erfasst. Der 25-Jährige war sofort tot. Nach der Auswertung von Videoaufzeichnungen geht die Polizei von einem Unfall aus. Der Mann soll stark betrunken gewesen sein. Er soll im Tunnel umgekehrt sein, vermutlich wollte er zurück auf den Bahnsteig. Der Lokführer leitete eine Gefahrenbremsung ein, doch es war zu spät. Gegen 11.30 Uhr erfasste ein ICE nach Hamburg im Bahnhof Jungfernheide eine Person. Nach Zeugenaussagen soll es sich um einen Suizid handeln. Auf der Strecke nach Westen kam es für zwei Stunden zu Behinderungen. Ha

Brandenburg bekommt neuen Gedenkort für NS-Zwangsarbeiter

Blankenfelde-Mahlow - Brandenburg hat eine weitere Erinnerungsstätte für NS-Opfer. In Blankenfelde wurde am Sonntag der Gedenkort „Ausländerkrankenhaus Mahlow“ eingeweiht. Das Krankenhaus mit 848 Betten war 1942 eröffnet worden, um kranke Zwangsarbeiter mit geringstem medizinischem Aufwand wieder arbeitsfähig zu machen. Bis 1945 starben dort rund 1500 Menschen. Das Krankenhaus mit zehn Krankenbaracken und 15 weiteren Baracken war das größte Krankenhaus für NS-Zwangsarbeiter der Stadt Berlin. Eingewiesen wurden hauptsächlich Patienten mit schweren Erkrankungen und Infektionen, vor allem Tuberkulose. Der Betrieb wurde vor allem von Ärzten und Krankenschwestern aus der Sowjetunion getragen, die deportiert und in Baracken auf dem Gelände untergebracht worden waren. (Informationen: www.gedenkort-mahlow.de). epd

Unbekannte bewarfen SPD-Bürgerbüro mit Flaschen

Oberschöneweide - Unbekannte bewarfen in der Nacht zu Sonntag das Bürgerbüro der Sozialdemokraten in der Siemensstraße mit Flaschen, die mit einer unbekannten Flüssigkeit gefüllt waren. Laut Polizei hörte ein Anwohner kurz nach Mitternacht laute Knallgeräusche. Am Sonntagvormittag stellte er dann Schäden an der Hauswand und gesprungene Fensterscheiben fest. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar