NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Diskobesucher misshandelt:

Bewährungsstrafen für Türsteher



Berlin - Zwei Türsteher sind im Prozess um Übergriffe auf Besucher zu neun und zwölf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Bei drei Vorfällen hätten sie in der Charlottenburger Diskothek Q-Dorf „Selbstjustiz“ geübt, urteilte am Mittwoch ein Amtsgericht. Die 37- und 35-Jährigen hatten Misshandlungen bestritten und Freispruch verlangt. Die Richter waren überzeugt, dass sie im Juni 2011 auf zwei der Diskothek verwiesene Gäste eingetreten hatten. In einem anderen Fall habe der ältere Angeklagte einen Mann von der Tanzfläche gezerrt und ihn in den Würgegriff genommen. Der Jüngere habe eine Frau nach erteiltem Hausverbot ohne Jacke vor die Tür gesetzt und zu Boden gestoßen, als sie ihre Sachen holen wollte. Die Türsteher sollen 1200 Euro Schmerzensgeld zahlen. K.G.

Gift gegen Eichenprozessionsspinner

bedroht laut Forscher Vögel

Potsdam - Das biologische Insektizid „Dipel ES“, mit dem im Raum der Stadt Potsdam derzeit der stark allergene Eichenprozessionsspinner bekämpft wird, könnte Vogelpopulationen gefährden. Davor warnen Wissenschaftler der Universität Potsdam, die den Singvogelbestand im Park Sanssouci kontinuierlich beobachten. Der Ornithologe und Verhaltensbiologe Dieter Wallschläger rechnet mit Brutausfällen durch die Einsätze, da das Insektizid neben dem Eichenprozessionsspinner auch andere Insekten vernichtet, die den meisten Vögeln als Nahrungsgrundlage dienen. Gravierend sei dies, da derzeit die Vögel ihre Brut aufziehen. Die Forscher rechnen in zwei bis drei Wochen mit ersten Ergebnisse zur Ausflugsrate der Jungvögel. PNN/Kix

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben