NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mehrfach ins Gesicht getreten:

29-Jähriger in Spandau attackiert

In der Spandauer Wilhelmstadt ist in der Nacht zu Freitag ein 29-Jähriger schwer verletzt worden. Der Mann war nach Polizeiangaben um 3.45 Uhr mit einem 31- Jährigen unterwegs, als ihnen in einem Park in der Pichelsdorfer Straße eine etwa zehnköpfige Gruppe entgegenkam. Es kam zum Streit, der in einer Prügelei endete. Der Jüngere ging zu Boden und wurde mehrfach gegen den Kopf getreten. Der Begleiter wurde leicht verletzt. Polizisten nahmen später drei 16-Jährige und einen 19-Jährigen fest. Tsp

Bewusstlos nach Vollbremsung

im BVG-Bus

Eine 22-Jährige wurde in Spandau bei einem Unfall in einem BVG-Bus schwer verletzt. Der 54-jährige Busfahrer der Linie 136 hatte auf der Heerstraße abrupt abbremsen müssen, weil ein anderes Auto die Spur gewechselt hatte. Die 22-Jährige schlug mit dem Kopf gegen eine Haltestange und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Die Frau kam in eine Krankenhaus; der Opel-Fahrer blieb unerkannt. Tsp

Ausschreitungen nach Konzert

am Rosa-Luxemburg-Platz

Auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Mitte wurde die alarmierte Polizei in der Nacht zu Freitag von 40 Personen bedrängt, nachdem die Beamten gegen 23.30 Uhr ein spontanes Konzert unterbinden wollten. Die Männer hatten samt Verstärkeranlage vor 100 Menschen gespielt. Die Musiker kamen mit auf die Wache. Tsp

Fünf Meter in die Tiefe gestoßen:

Fünf Jahre Haft für 49-Jährigen

Im Lärmstreit hatte der 49-jährige Mesut H. einen Nachbarn angegriffen und fünf Meter in die Tiefe des Hauses in Wedding gestoßen. Davon war das Landgericht überzeugt. Wegen versuchten Totschlags wurde H. zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er hatte den Vorwurf bestritten und erklärt, er habe den aggressiv wirkenden Nachbarn lediglich weggeschubst. Im Gerangel müsse der 39-Jährige das Gleichgewicht verloren haben. Die Männer hatten sich seit Jahren gegenseitig Lärmbelästigungen vorgeworfen. K.G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben