NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Fünfjähriger prallt mit Auto

gegen eine Wand

Kleinmachnow - Ein Fünfjähriger ist mit einem Auto auf einem Supermarkt-Parkplatz gegen eine Wand gefahren. Der Junge habe am Donnerstagabend in Kleinmachnow allein im Wagen gesessen und auf seine Eltern gewartet, teilte die Polizei am Freitag in Potsdam mit. Wohl aus Langeweile drehte das Kind am Zündschlüssel. Daraufhin sprang der Motor an und der Wagen setzte sich in Bewegung, weil ein Gang eingelegt war. Das Auto mit dem Fünfjährigen überfuhr ein Verkehrsschild und knallte gegen eine Wand. Der Kleine überstand den Aufprall unverletzt. Am Auto entstand ein Schaden von rund 8000 Euro. dpa

700 Kinder haben das Probejahr

am Gymnasium nicht geschafft

Berlin - Im letzten Schuljahr haben mehrere hundert Gymnasiasten das Probejahr in der siebten Klasse nicht geschafft und müssen nun auf eine Sekundarschule wechseln. Die Bildungsverwaltung rechnet mit berlinweit 700 Rückläufern. Nur wenige können in bestehende Sekundarschulklassen aufgenommen werden, für mehr als 500 Schüler müssen 22 neue Klassen gebildet werden. Das geht aus der Antwort von Staatssekretär Mark Rackles (SPD) auf eine Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Stefan Schlede hervor. Im Jahr zuvor scheiterten über 850 Schüler am Probejahr. Die meisten Rückläufer werden in Mitte (100) und Neukölln (96) erwartet. svo

Mit Auto in Glaserei

geschleudert

Berlin - In Britz ist ein Auto einer 58-Jährigen in eine Glaserei geschleudert worden, nachdem der Wagen mit einem Lastwagen zusammengestoßen war. Der Unfall geschah am Donnerstagabend gegen 18.45 Uhr an der Kreuzung Blaschkoallee Ecke Britzer Damm. Der Lkw-Fahrer hatte die Frau beim Wenden übersehen. Der Mann wurde leicht verletzt. Tsp

Senat: Hunderte Berliner

zu Unrecht inhaftiert

Berlin - Mehr als 400 Menschen haben in den vergangenen fünf Jahren in Berlin zu Unrecht in Haft gesessen und sind dafür mit Geld entschädigt worden. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Justiz auf eine Kleine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Dirk Behrendt hervor. Insgesamt wurden für die Betroffenen Entschädigungszahlungen für mehr als 35 000 Hafttage gezahlt. Die Summe der Entschädigungen gibt der Senat mit knapp 690 000 Euro für immaterielle Schäden und knapp 460 000 Euro für materielle Schäden an. lvt

Frau von Bus angefahren:

Vier Verletzte

Berlin - Aus ungeklärter Ursache ist am Freitag gegen 9 Uhr eine Frau auf die Fahrbahn des Columbiadamms in Neukölln getreten und wurde von einem BVG-Bus erfasst. Sie kam mit schwer Verletzungen in ein Krankenhaus. Auch drei Fahrgäste wurden verletzt. Tsp

Schleusen werden am 15. August

erneut bestreikt

Berlin – Der Streik der Schleusenwärter geht weiter. Am 15. August sollen die Tore flächendeckend in Berlin und Brandenburg geschlossen bleiben. Betroffen ist die Fahrgast- und die gewerbliche Schifffahrt gleichermaßen. Die Gewerkschaft Verdi will Mitarbeiter beim Umbau der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung tariflich vor Kündigungen absichern, die schriftliche Zusage desBundesverkehrsministeriums, auf Entlassungen zu verzichten, reicht Verdi nicht. Die Schleusen in Berlin und Brandenburg waren bereits mehrere Tage bestreikt worden, was zu erheblichen Einnahmeausfällen vor allem bei den Ausflugsfahrten geführt hatte. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar