NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Männer treten Pfandsammler

wegen seines Geldes bewusstlos

Berlin – In der Nacht von Freitag zu Sonnabend wurde ein Pfandsammler auf der Warschauer Brücke in Friedrichshain von zwei Unbekannten überfallen und bewusstlos getreten. Der 34-jährige Pfandsammler hatte laut Polizei gerade in einem nahe gelegenen Supermarkt Leergut eingetauscht, als er gegen 0.30 Uhr von den Männern angesprochen wurde. Sie forderten das Pfandgeld. Der 34-Jährige weigerte sich, das kurz zuvor verdiente Geld herauszugeben. Daraufhin holte einer der Unbekannten einen Schlagstock heraus und prügelte auf den Pfandsammler ein. Der 34-Jährige ging unter den Schlägen zu Boden. Anschließend traten die Unbekannten weiter gegen den Kopf und den Oberkörper des 34-Jährigen, bis dieser schließlich das Bewusstsein verlor. Passanten kamen dem wehrlosen Mann zur Hilfe, die Täter ergriffen die Flucht. Der Pfandsammler wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. kat

Betrunkener verursacht Autounfall – Opfer wird im Wagen eingeklemmt

Berlin – Bei einem schweren Autounfall in Neukölln wurde ein 23-jähriger Mann in der Nacht von Freitag auf Sonnabend in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Zuvor hatte ein betrunkener 27-Jähriger den Wagen des 23-Jährigen mit seinem Auto gerammt. Der 27-Jährige war gegen 0 Uhr von der Sonnenallee nach rechts in die Treptower Straße eingebogen. Dabei geriet er nach den ersten Ermittlungen der Polizei auf die Gegenfahrbahn, auf der der 23-Jährige fuhr. Die Autos prallten aufeinander, der 23-Jährige wurde eingeklemmt und musste nach Angaben der Feuerwehr mit einer hydraulischen Schere aus dem Wagen herausgeschnitten werden. Der 23-Jährige erlitt schwere Rückenverletzungen und kam ins Krankenhaus. Eine Atemalkoholmessung bei dem 27-Jährigen ergab einen Wert von 1,5 Promille. Führerschein und Wagen des 27-Jährigen wurden von der Polizei beschlagnahmt.kat

Schläger-Duo nach versuchtem Raub in S-Bahn festgenommen

Berlin – Zwei polizeibekannte junge Männer haben am Freitagnachmittag erfolglos versucht, einen 40-Jährigen in der S-Bahn auszurauben. Anschließend wehrten sie sich tätlich gegen ihre Festnahme durch die Polizei. Die Männer im Alter von 21 und 22 Jahren hatten in einem Wagen der S-Bahnlinie 25 einen 40-Jährigen zur Herausgabe seiner Geldbörse aufgefordert. Als dieser sich weigerte, schlugen die beiden Männer laut Polizei auf ihr Opfer ein. Am S-Bahnhof Gesundbrunnen konnte der 40-Jährige aus der S-Bahn flüchten. Er rief die Polizei, die die Männer kurz darauf stellte. Die Männer leisteten laut Polizei massive Gegenwehr, bevor sie überwältigt und festgenommen werden konnten. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der 22-Jährige bereits mit Haftbefehl gesucht wurde: Er hatte eine Gefängnisstrafe nicht angetreten. Gegen den 21-Jährigen wurde im Zusammenhang mit einer früheren räuberischen Erpressung ermittelt.kat

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben