NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Tut-tut, ein Tutu. Im rosa Röckchen will Bob Carey in Berlin posieren – für sein Internetprojekt. Foto: Bob Carey/dpa
Tut-tut, ein Tutu. Im rosa Röckchen will Bob Carey in Berlin posieren – für sein Internetprojekt. Foto: Bob Carey/dpaFoto: dpa

Jocelyn B. Smith singt

bei Kirchenfest für Obdachlose

Zu einem „Fest der Obdachlosen“ lädt die Kreuzberger Heilig-Kreuz-Kirche am 11. Dezember ein. Dazu ist ein Kulturprogramm geplant, unter anderem mit Jazz- und Soulsängerin Jocelyn B. Smith und ihrem Gospel-Chor „Different Voices of Berlin“, teilte der Evangelische Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte am Donnerstag mit. Eingeladen sind bereits zum 17. Mal obdachlose und arme Menschen sowie alle Menschen, die sich den Obdachlosen und Armen in Berlin verbunden fühlen, hieß es weiter. „Dieses Fest ist sozusagen die gemeinsame Betriebs-Weihnachtsfeier der vielen Einrichtungen der Berliner Wohnungslosenhilfe, die sich das ganze Jahr über für Bedürftige engagieren.“ Unterstützt wird das „Fest der Obdachlosen“ unter anderem von mehreren Unternehmen, einer Stiftung und einer Bank. epd

Weihnachtsbäckerei

für Väter und Söhne

Zum Weihnachtsbacken für große und kleine Männer lädt die Freizeitstätte Aalemannufer in Hakenfelde am dritten Advent ein: Motto: „Ohne Muttiaufsicht, aber mit eigenen Rezepten“. Backzutaten sind mitzubringen, Kaffee und Kuchen gibt’s von 14 bis 18 Uhr in der Niederneuendorfer Allee 30 gratis. Um Anmeldung wird gebeten unter der Telefonnummer 355 99 070 oder per E-Mail unter office@jfe-aalemannufer.de. Tsp

Ruppiner Chaussee öffnet

nach zwei Jahren Buddelei wieder

Lange hat’s gedauert, jetzt geht’s aber los: Am kommenden Montag um 11 Uhr wird die Ruppiner Chaussee im Reinickendorfer Ortsteil Heiligensee eröffnet. Während der zweijährigen Bauarbeiten war die Verbindung nach Hennigsdorf zeitweise vollständig gesperrt. Sie erhielt eine neue Fahrbahn und Radwege zu beiden Seiten. Auch der Fußgängerbereich wurde ausgebaut. Insgesamt 5,8 Millionen Euro kostete der Umbau – finanziert vom Senat. Tsp

Der „Mann im rosa Tutu“

posiert am Brandenburger Tor

Der „Mann im rosa Tutu“ kommt am Montag für ein Fotoshooting am Brandenburger Tor erstmals nach Berlin. Seit zehn Jahren erhält der amerikanische Fotograf Bob Carey viel Aufmerksamkeit für seine Bilder, die ihn lediglich mit einem rosa Ballettkostüm bekleidet zeigen. In Deutschland war er für ein Shooting noch nie, wie seine Sprecherin am Freitag sagte. Das erste Tutu-Bild schenkte Carey vor zehn Jahren seiner Frau Linda, die an Brustkrebs erkrankt war. Das Foto hatte sie so sehr aufgeheitert, dass er weitere Aufnahmen machte. Diese hat die Frau wiederum anderen Frauen mit Brustkrebs gezeigt – und sie wurden zum Internet-Hit. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar