NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Wieder Geldautomat gesprengt



Auch im neuen Jahr gehen die Geldautomatensprengungen weiter. In der Nacht zu Montag haben Unbekannte ein Gerät in der Commerzbank in der Kiepertstraße in Marienfelde nach der Sprengung leer geräumt. Danach flüchteten sie in einem dunklen Auto. Ein Nachbar hatte gegen 3.15 Uhr einen lauten Knall gehört, Qualm gesehen und die Polizei gerufen. Im vorigen Jahr gab es 30 Taten dieser Art. Die Bankfiliale in Marienfelde ist bereits das dritte Mal von Kriminellen heimgesucht worden. tabu

Berlin erzielt Überschüsse

Das Land Berlin kann weitere 456 Millionen Euro Schulden tilgen. Das ist das Ergebnis des Jahresabschlusses für 2013, den Finanzsenator Ulrich Nußbaum vorlegte. Trotz der zensusbedingten Steuerausfälle von über 800 Millionen Euro wurde im Etat ein Überschuss erzielt. „Das bedeutet, weniger Zinsen an die Banken zahlen zu müssen und mehr in die Stadt investieren zu können“, erklärte Nußbaum. Vor allem die positive Entwicklung der Steuereinnahmen und die überplanmäßigen Rückflüsse aus öffentlichen Wohnungsbaudarlehen trugen zum guten Ergebnis bei. za

Ex-Bewohner der Eisfabrik bei SPD

Die ehemaligen Bewohner der Eisfabrik, 20 bulgarische Wanderarbeiter, haben am Montagmittag kurzfristig die Zentrale des SPD-Landesverbands in Wedding aufgesucht. Gemeinsam mit vier Unterstützern aus der linken Szene waren sie im Kurt-Schumacher-Haus aufgetaucht und forderten Wohnungen. Seit die Eisfabrik geräumt wurde, sind die Bulgaren obdachlos. Landesgeschäftsführerin Kirstin Fussan diskutierte mit ihnen, konnte aber keine Hilfe anbieten. Als die vorsorglich alarmierte Polizei eintraf, hatten die Bulgaren das Gebäude bereits verlassen. sik

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben