NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Nach Mord im Wettbüro:

Auch vierter Verdächtiger in Haft

Nun sitzt auch ein vierter Tatverdächtiger in Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen auf einen Mann in einem Reinickendorfer Wettbüro in Haft. Spezialeinsatzkräfte nahmen den 29-Jährigen, gegen den die Staatsanwaltschaft wegen gemeinschaftlichen Mordes Haftbefehl erlassen hatte, am Mittwochvormittag in der Seestraße in Wedding fest. In dem Wettbüro war am 10. Januar ein 26-jähriger Intensivtäter von mehreren Männern erschossen worden. Laut einem Ermittler handelt es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu. In den vergangenen Tagen waren bereits drei weitere Tatverdächtige gefasst worden. Bei dem nun Festgenommenen soll es sich um den Drahtzieher der Gruppe handeln. Die Polizei kommentierte dies nicht. tabu

Wieder Polizeieinsatz

in Asylbewerberheim

In einem Asylbewerberheim in Gatow hat es in der Nacht zu Mittwoch offenbar Streit gegeben: Ein 26-jähriger Bewohner erlitt eine Schnittverletzung an der Hand. Laut Polizei wurde ein 26-Jähriger aus Damaskus mit einer leichten Schnittverletzung am Unterarm zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Was genau passierte in dem Gebäude im Waldschluchtpfad, ist unklar. tabu

Gas und Bremse verwechselt:

Rentner verletzt Arbeiter

Ein 78-Jähriger hat am Mittwoch bei einem Unfall in einem Parkhaus am Treptower Park einen Bauarbeiter schwer verletzt. Er soll gegen 11.15 Uhr beim Hinausfahren vom Bremspedal aufs Gaspedal gerutscht sein. Der Kleinwagen prallte mit Wucht gegen eine Stahltür, hinter der der Arbeiter stand. Dieser kam mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik. Ha

Objektschutz kostet Berlin

über 50 Millionen Euro pro Jahr

Für „hauptstadtbedingte Sicherheitsaufgaben“ sind im Vorjahr Kosten in Höhe von knapp 111,16 Millionen Euro entstanden, gegenüber 110,65 Millionen Euro 2012. Da der Bund nur jeweils 60 Millionen Euro übernahm, entstand ein Fehlbetrag von 51,16 bzw. 50,65 Millionen Euro, teilte Innensenator Frank Henkel (CDU) auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Benedikt Lux (Grüne) mit. 26 diplomatische Einrichtungen hatten feste Objektschutz-Stationen, mit rund 442 Bediensteten. Dazu kamen 359 Objekte, die von rund 141 Bediensteten mobil bewacht wurden. Tsp

Straße des 17. Juni

ist ab heute Abend wieder offen

Erst fand hier die Silvesterfete statt, dann die Fashion Week: Seit mehr als drei Wochen ist die Straße des 17. Juni nun schon gesperrt. Am heutigen Donnerstagabend, 22 Uhr, soll der Abschnitt zwischen Yitzhak-Rabin-Straße und Brandenburger Tor aber wieder für den Verkehr freigegeben werden. Tsp

Kastanienallee

ab Freitag befahrbar

Die Arbeiten zur denkmalgerechten Rekonstruktion der Gehwege in der Kastanienallee zwischen Schönhauser Allee und Schwedter Straße sind nach Bezirksangaben abgeschlossen. Am Freitag erfolgt die Verkehrsfreigabe, wie das Bezirksamt Pankow mitteilte . „Anfängliche Befürchtungen, die Straße werde ,kaputt saniert’, wurden im Laufe der Baumaßnahme ausgeräumt. Der Charakter der Straße ist erhalten geblieben. Zudem wurden die Sicherheit, insbesondere der Radfahrerinnen und Radfahrer, sowie die Barrierefreiheit deutlich erhöht“, teilte Stadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) mit. Den Angaben zufolge wurden die Gehwege größtenteils mit vorhandenen Natursteinmaterialien erneuert. Parkbuchten und Tramhaltestellenkaps wurden neu gebaut sowie eine neue Straßenbeleuchtungsanlage errichtet. Im Fahrbahnbereich wurde ein Schutzstreifen für Radfahrer markiert. Die Gesamtbaukosten betragen rund 2,5 Miollionen Euro. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar