Berlin : Nachrichten

Es gehe ihr sehr gut, schrieb kürzlich eine ehemalige Patientin dem Chirurgen-Chef des Klinikums Charlottenburg. Inzwischen sei sie selbst Mutter zweier gesunder Kinder, und nichts erinnere mehr an die Leiden ihrer ersten Lebensjahre. Als Fünfjährige gehörte die junge Frau zu den ersten Patienten, die Professor E. S. Bücherl seinerzeit am offenen Herzen operiert hat.

25 Jahre sind vergangen, seit sich der Direktor der chirurgischen Universitätsklinik zum ersten Mal an einen Eingriff mit der Herz-Lungen-Maschine wagte. Alle Mitarbeiter, die die Anfänge der Herz-Chirurgie mit ihm gemeinsam erlebt haben, wollen zu dem Jubiläum nach Berlin kommen und sich mit dem früheren Chef zusammen des Beginnes dieser Entwicklung erinnern. Sie hatten damals im Oktober 1957 ein Kind mit einer angeborenen Mißbildung des Herzens auf dem Operationstisch; und auch heute noch sind die „blauen Babies“, deren Blutkreislauf wegen einer Anomalie nicht normal funktioniert, keine Seltenheit für die Chirurgen des Klinikums Charlottenburg.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben