Berlin : NACHRICHTEN

Kandidatenliste der Grünen

wegen Zählfehlers ungültig

Die Berliner Grünen müssen ihre Kandidatenliste für die Bundestagswahl neu wählen. Wie der Sprecher des Landesverbandes, André Stephan, am Donnerstag sagte, ist die bisherige Liste wegen eines Zählfehlers ungültig. Ursprünglich war davon ausgegangen worden, dass am 9. November bei der Landesmitgliederversammlung 622 der knapp 4100 Berliner Mitglieder anwesend waren. Bei internen Nachprüfungen wurde jedoch festgestellt, dass es lediglich 611 Delegierte waren. Damit war die Beschlussfähigkeit nicht gegeben. Die Berliner Grünen wollen die Aufstellung der Liste nun am 10. Dezember auf einem Parteitag wiederholen. ddp

Gewerkschaften kämpfen

um Zustimmung der Basis

Die Funktionäre von Verdi, der Lehrergewerkschaft GEW und der Polizeigewerkschaft GdP bemühen sich, ihre Basis von dem in der vorigen Woche erzielten Tarifabschluss für den Landesdienst zu überzeugen. Diesen Freitag beginnt die Urabstimmung bei Verdi, auch die beiden kleineren Gewerkschaften befragen bis zum 28. November ihre Mitglieder. Verdi-Funktionär Werner Roepke ist überzeugt, das Quorum von 25 Prozent zu erreichen, auch wenn man „keine glücklichen Gesichter“ sieht. Vor allem die Kollegen, die mitgestreikt hätten, zeigten die meiste Zustimmung zum Ergebnis. „Die größte Kritik kommt von Nicht-Mitgliedern“, sagt Roepke. GEW-Chefin Rose-Marie Seggelke warb gestern bei einer Personalversammlung der angestellten Lehrer an berufsbildenden Schulen um Zustimmung. Bei den Pädagogen ist die Enttäuschung über die einheitliche Gehaltserhöhung um 50 Euro besonders groß. Wenn man mit den Leuten spreche, könne man jedoch durchaus vermitteln, dass nicht mehr drin gewesen sei, sagt GdP-Sprecher Klaus Eisenreich. sik

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben