Berlin : NACHRICHTEN

20-Jähriger antisemitisch beleidigt und schwer verletzt

Ein 20-Jähriger ist am Freitagabend in Mahlsdorf in einem BVG-Bus als „Judensau“ beschimpft und schwer verletzt worden. Der 22-jährige Tatverdächtige schlug sein Opfer mit der Faust ins Gesicht und trat ihm gegen den Kopf, teilte die Polizei am Sonnabend mit. Danach verließ er mit zwei Bekannten den Bus, konnte aber kurze Zeit später festgenommen werden. Der zusammengeschlagene Mann musste mit Knochenbrüchen und einem Schädel-Hirn-Trauma in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung und Beleidigung aufgenommen. epd

Mann in Kreuzberg

von Unbekannten verprügelt

Unbekannte Täter haben am frühen Samstagmorgen einen Mann in Kreuzberg verprügelt und dabei schwer verletzt. Das 27-jährige Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. Die Täter sind flüchtig. Ein Taxifahrer hatte Polizei und Feuerwehr in die Köpenicker Straße gerufen, da er und ein Fahrgast gesehen hatten, wie die Unbekannten auf den Mann einschlugen und -traten. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. ddp

BVV stimmt Wohnbebauung der Kleingartenkolonie Württemberg zu

Für die umstrittene Wohnbebauung der Kleingartenkolonie Württemberg nahe dem Olivaer Platz gibt es jetzt einen gültigen Bebauungsplan: Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Charlottenburg-Wilmersdorf stimmte dem Bezirksamtsentwurf in ihrer jüngsten Sitzung zu. Trotzdem bleibt offen, wann das Projekt beginnt. Das Amtsgericht Charlottenburg gab jetzt der dritten Klage von Pächtern gegen die Räumung statt. Damit ist die Kündigung von 18 Kleingärtnern, die eine Räumungsvereinbarung ablehnen, erst zum 30. November 2009 möglich. Außerdem sucht die Investorenfirma Capricornus neue Gesellschafter, da sich die US-Bank Morgan Stanley aus dem Projekt zurückziehen will. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar