Berlin : NACHRICHTEN

Schlösserstiftung: Parkführungen

nur mit kostenpflichtiger Lizenz

Potsdam/Berlin - Für Führungen durch ihre Parks in Potsdam und Berlin verlangt die Stiftung Schlösser und Gärten ab April eine Lizenz. Ein Reiseführer, der Gäste durch den Park Sanssouci oder Charlottenburg führt, werde für dieses Zertifikat 75 Euro pro Jahr und Park zahlen müssen, sagte Stiftungssprecher Ulrich Henze. Bislang seien die von Privatunternehmen angebotenen Führungen lediglich „geduldet“ worden, sagte Henze. Damit seien der Stiftung Einnahmen verloren gegangen. Vor kurzem hatte die Stiftung angekündigt, dass die gestiegenen Kosten das Unternehmen dazu zwängen, die Einnahmen von rund 15 Millionen Euro deutlich zu erhöhen. Ein Berliner Reiseunternehmer, der namentlich nicht genannt werden möchte, kündigte eine Klage an. Allein in Berlin und Brandenburg gebe es rund 400 Reiseleiter, sagte er. Mit deren Lizensierung könnten jährlich 120 000 Euro in die Stiftungskasse fließen. NiK

Umstrittener Immobilienmakler erneut vor Gericht

Berlin - Einer der umstrittensten Geschäftsleute auf dem Berliner Immobilienmarkt sitzt seit gestern erneut vor Gericht: Der 64-jährige Gustav Sommer wehrt sich in der Neuauflage eines Untreue-Prozesses gegen eine Verurteilung zu zwei Jahren und vier Monaten Haft. Zudem hatten die Richter im ersten Prozess ein vierjähriges Berufsverbot ausgesprochen. Sommer war der Veruntreuung von Mietkautionen schuldig gesprochen worden. Er soll laut Anklage in den 90er Jahren Gelder in Höhe von rund 300 000 Euro für laufende Geschäfte genutzt haben. Der Bundesgerichtshof hatte das erste Urteil aufgehoben. Der Immobilienmakler wurde dadurch bekannt, dass er Mieter und Wohnungseigentümer mit Klagen überzog. K. G.

Nach Wasserrohrbruch:

Wasserbetriebe bilanzieren Schäden

Johannisthal - Nach dem Bruch einer Hauptwasserleitung sollen bis Dienstag 90 Meter der geplatzten Rohre ausgetauscht werden, heißt es bei den Wasserbetrieben. Für Schäden der Anwohner komme die Versicherung des Unternehmens auf. Betroffene könnten sich an die Rechtsabteilung wenden. Gutachter prüften dann den Einzelfall. Der Gesamtschaden wird auf eine Million Euro geschätzt. Am Dienstag war in der Waldstraße eine Leitung geplatzt, zehn Millionen Liter Wasser liefen aus. 120 000 Menschen waren für mehrere Stunden von der Wasserversorgung abgeschnitten. aco

0 Kommentare

Neuester Kommentar