Berlin : NACHRICHTEN

Großeinsatz nach Brand in der U-Bahn

Großeinsatz der Feuerwehr am U-Bahnhof Ullsteinstraße in Tempelhof: Nach dem Melden eines Kabelbrandes an einem Zug der Linie U 6 (Alt-Tegel–Alt-Mariendorf) am Freitag kurz nach 16 Uhr war die Feuerwehr mit fünf Staffeln und mehreren Sonderfahrzeugen ausgerückt, wie es beim Alarm „Feuer bei der U-Bahn“ üblich ist. Der Brand war nach Angaben von BVG-Sprecherin Petra Reetz aber von selbst erloschen. Die Fahrgäste des am Freitagnachmittag gut besetzten Zuges Richtung Tegel konnten den Bahnhof unverletzt verlassen. Auch der Rauch habe sich schnell verzogen. Wegen des Einsatzes gab es auf dem Mariendorfer und Tempelhofer Damm Staus. Der Zugverkehr war zwischen den Bahnhöfen Alt-Tempelhof und Alt-Mariendorf unterbrochen; hier mussten die Fahrgäste auf Busse ausweichen. Gegen 18 Uhr konnten die Züge wieder fahren. kt

In Berlin bleiben wieder mehr Schüler sitzen

Im Schuljahr 2008/09 sind über 8200 Schüler sitzengeblieben. Dadurch entstanden rund 27,5 Millionen Euro an zusätzlichen Personalkosten, teilte die Bildungsverwaltung auf eine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Grüne) mit. Obwohl das Schulgesetz seit 2004 die Vermeidung von Klassenwiederholungen empfiehlt, sind die Zahlen teilweise gestiegen. Mutlu kritisiert die Zunahme bei Schülern mit Migrationshintergrund; im Schuljahr 2004/05 waren es rund 430 Wiederholer an Realschulen, im vergangenen Schuljahr aber über 700. An Gymnasien und Hauptschulen war die Tendenz ähnlich.

Dabei will der Senat das Sitzenbleiben vermindern, weil es aus Sicht von Bildungswissenschaftlern unproduktiv ist. Die Linkspartei hatte daher 2008 eine Gesetzesänderung durchgesetzt, wonach Schulen per Antrag auf Klassenwiederholen verzichten können. Davon hat allerdings bisher keine einzige Schule Gebrauch gemacht.

Dasselbe gilt für die Abschaffung von Probehalbjahr und Zensuren: Auch hier hatten die Schulen freie Hand bekommen – sie aber nicht genutzt. Mutlu sieht den Grund darin, dass der Senat den Schulen nicht genügend Personal für zusätzlichen Förderunterricht anbiete. sve

0 Kommentare

Neuester Kommentar