Berlin : NACHRICHTEN

Balkon-Schubser bekam Bewährung

Nach seinem Geständnis im letzten Moment fiel die Strafe wegen versuchten Totschlags milde aus: Der 47-jährige Peter F., der im Streit um zu laute Musik einen Mann vom Balkon im dritten Stock gestoßen hatte, kam mit zwei Jahren Haft auf Bewährung davon. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft gefordert. Das 37 Jahre alte Opfer war bei dem zwölf Meter tiefen Sturz fast unverletzt geblieben. Hausmeister Peter F. hatte am 11. August 2008 auf dem Balkon seiner Wohnung in Tempelhof mit zwei Freunden gegrillt. Kurz vor Mitternacht bat der Nachbar um Ruhe. Beide Kontrahenten waren deutlich angetrunken. Der Nachbar hangelte auf die Brüstung des Balkons nebenan, wo der Angeklagte ihn laut Urteil „spontan und unüberlegt“ in die Tiefe gestoßen habe. Das Opfer hatte großes Glück und fiel in ein Gebüsch. K. G.

Anklage wegen Tötung der Exfrau

Die Staatsanwaltschaft hat gegen einen 42 Jahre alten Mann Anklage wegen Tötung seiner Exfrau erhoben. Der Mann soll mit einem Messer auf die 24-Jährige in ihrer Lankwitzer Wohnung mehr als 20 Mal eingestochen haben. Er war noch am Tattag, dem 1. Oktober 2008, festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. ddp

Ausstellung über Rechtsmedizin

Die Ausstellung „Vom Tatort ins Labor – Rechtsmediziner decken auf“ ermöglicht ab Freitag in der Charité einen Blick in Obduktionssäle. „Neben der Darstellung rechtsmedizinischer Routinearbeit werden an authentischen Fällen verschiedene Todesursachen thematisiert, mit denen es Rechtsmediziner bei ihrer Arbeit zu tun haben. Die Ausstellung ist bis 13. September zu sehen. Sie ist für Besucher ab 16 Jahre zugelassen. ddp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar