Berlin : NACHRICHTEN

Männer küssten sich vor Imbiss:

Wirt geht auf Pärchen los

Zwei sich küssende Männer sind in der Nacht zum Sonntag von einem schwulenfeindlichen Wirt in Kreuzberg angegriffen worden. Einer der beiden Männer wurde leicht verletzt. Ein 28-Jähriger und sein 23-jähriger Freund hatten sich vor einem Imbiss geküsst. Daraufhin sei der irakische Inhaber herausgekommen und habe ihnen mitgeteilt, dass er derartige Zärtlichkeiten vor seinem Geschäft nicht dulde. Während des Streits griff der 38-jährige Wirt die Männer mit einer Stange an. Der Polizei habe er erklärt, er sei beleidigt worden. In welcher Straße die Auseinandersetzung stattfand, wollte die Polizei nicht verraten, „damit der Besitzer des Imbisses nicht identifiziert werden kann“. Nach einem ähnlichen Vorfall vor einem Eisladen am Nollendorfplatz hatte es vor dem Geschäft Demonstrationen von Homosexuellen gegeben. ddp

Brandanschläge, Farbattacken: Autonome gehen auf teure Autos los

Die sogenannten „Action Weeks“ der autonomen Szene haben begonnen, am Wochenende kam es prompt stadtweit zu Anschlägen auf Autos: In der Händelallee in Tiergarten wurde am Sonnabend, 20.45 Uhr, ein Citroen in Brand gesetzt. Am Kiehlufer in Neukölln brannte um kurz vor 7 Uhr ein Audi. In der Adalbertstraße in Mitte wurden drei BMW, zwei Mercedes und ein Dodge zerkratzt oder mit Sprüchen besprüht. Zudem kam es in Friedrichshain zu Sachbeschädigungen in einer Sparkasse. Die linke Szene hatte bis zum 21. Juni mehrere „Aktionen“ angekündigt. AG

Radler, Regen, Raserei:

Verletzte nach Verkehrsunfällen

Bei Unfällen wurden in der Nacht zu Sonntag vier Menschen schwer verletzt. Um 20.40 Uhr stürzte auf der Steglitzer Goerzallee eine 73-Jährige mit ihrem Moped und brach sich die Schulter. Wenig später fiel ein 65-Jähriger in der Egon-Erwin-Kisch-Straße in Hohenschönhausen vom Rad. In Köpenick wurde eine 18-Jährige angefahren, die in der Edisonstraße aus der Tram stieg. Um 2.40 Uhr musste die Feuerwehr einen 20-Jährigen in der Landsberger Allee in Lichtenberg aus seinem Auto herausschneiden, das gegen eine Laterne geprallt war. AG

Mordkommission ermittelt

nach Messerstecherei in Mitte

Bei einem Streit in Mitte sind Sonntag zwei Männer schwer verletzt worden. Laut Polizei soll es in einer Diskothek in der Oranienburger Straße zu einem Streit zwischen mehreren Männern gekommen sein. Vor der Tür hätten die Opfer im Alter von 36 und 40 Jahren dann lebensbedrohliche Stichverletzungen erlitten. Die Täter seien unerkannt in Richtung Chausseestraße geflüchtet. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar