Berlin : NACHRICHTEN

Ernst-Reuter-Haus in Tiergarten wird saniert

Ganz einfach dürfte diese Abstimmung nicht gewesen sein: „kantig und herausfordernd“ nannte Investor Matthias Klussman die Mitarbeiter im Charlottenburger Bauamt bei der Vorstellung seiner Pläne für die Sanierung des „Ernst-Reuter-Hauses“. Das Haus liegt an der Straße des 17. Juni und ist Sitz des deutschen Städtetages. 40 Millionen Euro will der Chef der Firma Cenda Invest in den Erwerb, die Sanierung und die Erweiterung des Baudenkmals aus dem Jahr 1938 investieren. Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU) nahm die Beschreibung seiner Mitarbeiter als Kompliment: „Das Bezirksamt soll ja nicht jeden Investoren- Wunsch eins zu eins umsetzen.“ Für Gröhler wird das Gebäude bald Eckstein eines neuen Quartiers, das auch Touristen anlocken soll: Mit der KPM-Porzellanmanufaktur, der Autowelt von Mercedes und dem Novotel nebenan, dem Campus der Technischen Universität gegenüber – und dem geplanten Riesenrad am Zoo. Auf das hofft Gröhler weiter. ball

Brennpunktschulen demonstrieren vor dem Abgeordnetenhaus

Mit einem „demonstrativen Wandertag“ wollen Grundschulen aus den sozialen Brennpunkten am morgigen Donnerstag gegen die geplante Personalausstattung im kommenden Schuljahr protestieren. Hauptkritikpunkt ist die Entscheidung der Bildungsverwaltung, auch in Schulen mit hoher Migrantenquote Klassen mit bis zu 28 Kindern einzurichten. Sie fordern stattdessen eine Begrenzung auf 20 Schüler. Zudem wollen sie erreichen, dass es mehr Mittel für die Sprachförderung gibt. Die Pflichtstundenzahl der Lehrer solle zudem auf 26 gesenkt werden, heißt es. Hauptinitiator der Demonstration ist der Bezirkselternausschuss Friedrichshain-Kreuzberg. Treffpunkt ist am Donnerstag um 12 Uhr an der Ecke Zimmer-/Wilhelmstraße.sve

Eissport-Nachwuchs trainiert künftig im Velodrom

Für die Eissportler des Eishockeyklubs ECC Preussen und anderen Nachwuchssportlern hat der Senat eine Übergangslösung gefunden: Sie ziehen mit Beginn der Eissportsaison 2009/2010 ins Velodrom an der Landsberger Allee. Im Innenraum des Velodroms wird eine temporäre und demontierbare Eisbahn eingebaut. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro. Das Sechstagerennen kann wie gewohnt im Januar im Velodrom stattfinden. 2008 hatte das Land die Schließung der Deutschlandhalle beschlossen, die noch dieses Jahr abgerissen werden soll. Die Eissportler können nun im Velodrom bis zur für 2011 geplanten Fertigstellung der neuen Eissporthalle an der Glockenturmstraße in Charlottenburg trainieren. sib

Streit um Kamera-Überwachung von Plätzen, Bussen und Bahnen

Die CDU will Videoüberwachung auch an Orten ermöglichen, an denen gehäuft Straftaten begangen werden. Als Beispiele nannte CDU-Politiker Peter Trapp den Hardenbergplatz und das Kottbusser Tor. Die anderen Parteien lehnten einen entsprechenden Antrag im Ausschuss für Informationsfreiheit und Datenschutz am gestrigen Dienstag jedoch ab. Somit dürfen auch weiter nur gefährdete Objekte wie zum Beispiel Behörden, Kirchen, Denkmäler und Friedhöfe sowie Massenveranstaltungen mit Videokameras überwacht werden. Keine Mehrheit fand auch der Antrag der CDU, Videoaufnahmen in Verkehrsmitteln nicht nur 24, sondern 48 Stunden zu speichern, damit Straftäter besser verfolgt werden können. „Ich habe das Gefühl, dass das Problem nicht in der Frist liegt, sondern in den Organisationsabläufen von BVG und Polizei“, sagte FDP-Abgeordnete Björn Jotzo. fet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben