Berlin : NACHRICHTEN

Extremkämpfe: Veranstalter prüfen

Senatorenkritik an Sportereignis

Nachdem sich Innen- und Sportsenator Ehrhart Körting (SPD) gegen die Veranstaltung „Xtreme Fighting Championship“ in der Max-Schmeling-Halle ausgesprochen hat, prüft die Velomax GmbH als Veranstalter nunmehr, wie sie damit umgeht. Dies sagte ein Sprecher des Unternehmens, der für das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. „Wir müssen uns erst einmal ein Bild verschaffen und mit allen Beteiligten reden“, sagte er. Erst dann werde die Öffentlichkeit informiert, ob der Termin am 12. Dezember abgesagt wird. Wie berichtet, hatte Körting den Betreiber der Max-Schmeling-Halle, die Velomax GmbH, per Brief aufgefordert, das Ereignis abzusetzen. Laut Körting handele es sich dabei um die Inszenierung brutaler Gewalt unter dem Deckmantel des Sports. Sie sei in ihrer Wirkung auf Jugendliche gefährlich. Die Max-Schmeling-Halle ist eine landeseigene Halle. Über die Höhe von städtischen Zuschüssen konnte die Senatsverwaltung gestern keine Auskunft geben. tabu/as

Kaufvertrag für 99 Straßenbahnen unterzeichnet

Die BVG und der Bahnhersteller Bombardier haben am Dienstag den Vertrag über den Kauf von 99 Straßenbahnen des von beiden Unternehmen entwickelten Typs Flexity Berlin unterschrieben. Der Auftrag hat einen Wert von rund 300 Millionen Euro. Die ersten Fahrzeuge sollen im Mai 2011 geliefert werden und nach und nach die alten Tatra-Bahnen aus der DDR-Zeit ersetzen. Die Flexity-Bahnen haben einen fast stufenlosen Einstieg, während bei den Tatra-Typen mehrere hohe Stufen überwunden werden müssen. Geliefert werden zunächst 40 jeweils 40 Meter lange Züge mit Platz für insgesamt 248 Fahrgäste, für die es 84 Sitze gibt, sowie 59 je 30,8 Meter lange Bahnen für je nach Typ 184 oder 189 Fahrgäste und 60 oder 52 Sitze. Die BVG will noch 33 Bahnen nachbestellen. Ursprünglich war der Kauf von bis zu 206 Fahrzeugen vorgesehen. kt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben