Berlin : NACHRICHTEN

Grüne werfen Koalition

„falsches Spiel“ bei A 100 vor

Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen, Oliver Schruoffeneger, hat der rot-roten Koalition vorgeworfen, beim Streit um den Ausbau der A 100 die Öffentlichkeit zu täuschen. Während SPD und Linke verkündeten, wegen ungeklärter Fragen zur A 100 die entsprechenden Haushaltsmittel für zwei Jahre gesperrt zu haben, sei dies in der Haushaltsplanung so nicht festgeschrieben. Die Koalition habe nur einen Teilbetrag im Haushaltstitel „Entwurfs- und Bauleitungskosten“ gesperrt und nicht explizit festgelegt, dass sich dies auf die A 100 bezieht. „Es stünde der Senatorin frei, die Mittel auch durch Verzicht auf andere Teilansätze in diesem Titel zu erbringen“, sagt der Grünen-Politiker. Die Linken-Haushaltspolitikerin Jutta Matuschek weist den Vorwurf zurück. Junge-Reyer habe klar gesagt, dass das Geld für die A 100 gesperrt ist und nicht aus anderen Bereichen genommen werden kann. lvt

Schutz gegen Anschläge: Mehr Licht für das Homosexuellen-Mahnmal

Das Homosexuellen-Mahnmal in Berlin soll zum Schutz gegen Anschläge nachts beleuchtet werden. Außerdem sind neue Filme im Innern des Steinquaders nahe des Brandenburger Tors geplant. Eine Beleuchtung erhöhe die Hemmschwelle für Attacken, sagte der Direktor der Stiftung Holocaust-Mahnmal, Uwe Neumärker, der Zeitschrift „Siegessäule“. Seit Übergabe des Homosexuellen-Mahnmals im Mai 2008 gab es bereits drei Attacken auf das Mahnmal, das an die Verfolgung Homosexueller in der NS-Zeit erinnert. dpa

Riesenstollen-Anschnitt eröffnet Spendenaktion für Obdachlose

Einen 50 Meter langen Stollen hat der Sänger Frank Zander am Sonntag in den Potsdamer-Platz-Arkaden angeschnitten. Die Stücke wurden zugunsten der von Zander alljährlich veranstalteten Weihnachtsfeier für 2500 Obdachlose verkauft. 90 Kilogramm Mehl, und 44 Kilogramm Butter wurden für den 250-Kilogramm-Stollen verbacken. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar