Berlin : NACHRICHTEN

Berliner SPD-Linke unterstützt Verfahren gegen Thilo Sarrazin

Die SPD-Linke, die im Berliner Landesverband die Mehrheit hat, unterstützt „den Fortgang des Parteiordnungsverfahrens gegen Thilo Sarrazin“. Dessen Äußerungen in einem Interview zum Thema Migranten seien unvereinbar mit den Grundwerten der SPD und müssten parteirechtliche Konsequenzen haben, erklärten die Linken am Montag. Nur so könne die SPD glaubwürdig im Kampf gegen den Rechtsextremismus bleiben. za

75-Jährige in ihrer Wohnung ermordet aufgefunden

Von einem Mitarbeiter eines Krankenpflegedienstes ist Montag früh eine 75-Jährige in ihrer Wohnung in der Buttmannstraße in Wedding tot aufgefunden worden. Da die Leiche gravierende äußere Verletzungen hatte, wurde sofort die Mordkommission eingeschaltet. Die Tür der Wohnung soll offengestanden haben. Wieso die aus Bosnien stammende Zineta O. sterben musste, ist unklar. Viele trauernde Familienangehörige versammelten sich gestern vor dem Haus nahe der Badstraße. Ha

Räuber lauerte

im Rollstuhl

Eine 41-jährige Frau ist am Montag in Tiergarten Opfer eines Trickdiebs mit Rollstuhl geworden. Wie die Polizei mitteilte, lauerte der Unbekannte seinem Opfer in einem Rollstuhl sitzend vor einer Bankfiliale in der Elberfelder Straße auf. Als sich die Frau ihm näherte, sprang der vermeintliche Rollstuhlfahrer auf, entriss ihr die Handtasche und flüchtete. Er entkam unerkannt. ddp

Senat erklärt WLAN-Pläne

für gescheitert

Die Pläne des Senats, in der Innenstadt ein kostenloses Funknetz für den Internet-Zugang (WLAN) zu etablieren, löst unter den Teilnehmern an unserem Pro & Contra unterschiedliche Reaktionen aus. Bei der Abstimmung der Internet-Nutzer sprachen sich 73,2 Prozent für den Aufbau eines flächendeckenden Internet-Zugang aus, 26,8 waren dagegen. Unter den Zeitungslesern waren nur 30,3 Prozent der Anrufer für das kostenlose WLAN. 69,7 Prozent lehnten das Senatsvorhaben ab. Die Landesregierung teilte nun am Montag mit: Das Projekt sei gescheitert, so Wirtschaftsstaatssekretärin Almuth Nehring-Venus im Wirtschaftsausschuss. Einer der Hauptgründe seien zu wenig passende Sendemasten gewesen. „50 Prozent aller Laternen, die für Antennen geeignet gewesen wären, sind Gaslaternen“, sagte die Staatssekretärin. Für ein Anbringen von WLAN-Antennen seien diese ungeeignet.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar