Berlin : NACHRICHTEN

Polizist schießt sich bei Training versehentlich ins Bein

In einem Schießstand auf dem Polizeigelände in der Friesenstraße in Kreuzberg hat sich Freitagvormittag ein Polizist versehentlich selbst in den Oberschenkel geschossen. Der Beamte absolvierte gegen 10.30 Uhr sein jährliches Schießtraining. Als er seine Dienstwaffe zurück in das Holster stecken wollte, löste sich ein Schuss. Lebensgefahr besteht nicht. Ha

Falschparker fährt zwei Politessen bei der Flucht an

Zwei Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes Neukölln wurden am Freitag in der Falkstraße von einem 24-jährigen VW- Fahrer angefahren und leicht verletzt. Der Mann war hinzugekommen, als die Frauen gegen 9 Uhr das Auto abschleppen lassen wollten. Er stieg in das Auto und fuhr rücksichtslos weg. Sein Pech: Die Politessen hatten das Kennzeichen notiert, später stellte sich heraus, dass der Türke bereits wegen einer Unfallflucht polizeibekannt ist. Ha

Arabische Menschenmenge bedrängte Polizisten

Wieder hat sich nach einem kleinen Polizeieinsatz in Wedding eine größere Menschenmenge zusammengerottet und Polizisten bedrängt. Am Donnerstagnachmittag hatte ein Zivilpolizist an der Pankstraße einen flüchtenden Zwölfjährigen festgehalten, der zuvor eine Frau durch einen Schneeballwurf am Auge verletzt hatte. Sofort stellte sich dem Beamten eine 34-Jährige aus dem Libanon in den Weg und brüllte ihn an. Dadurch angelockt, lief eine größere Gruppe Schüler aus der gegenüberliegenden Oberschule „Am Brunnenplatz“ zusammen und umringte den Beamten. Dies versuchte die 34-Jährige zu nutzen und den Zwölfjährigen zu befreien. Der Polizist konnte die Frau jedoch von sich wegschubsen. Eine halbe Stunde später behauptete die Frau, dass sie deshalb „Schluckbeschwerden“ habe. Sie zeigte den Beamten wegen Körperverletzung an. Dem Vernehmen nach gehört der Zwölfjährige zu der arabischen Großfamilie O., die der Polizei durch eine Vielzahl schwerer Straftaten bekannt ist. Ha

Zwei Demonstrationen behindern heute den Verkehr in der Innenstadt

Rund 3000 Menschen demonstrieren heute ab 12 Uhr Unter den Linden bis Brandenburger Tor gegen den Afghanistaneinsatz. Ab 18 Uhr ziehen 700 Gewerkschafter vom Leipziger Platz zum Rosa-Luxemburg-Platz. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben