Berlin : NACHRICHTEN

Busfahrer in Charlottenburg und Reinickendorf attackiert

Mehrfach wurden am Ostersonntag Busfahrer der BVG attackiert. Wie die Polizei meldete, würgte und bespuckte ein Fahrgast am Kurfürstendamm einen Fahrer. Der hatte den Mann, der keinen gültigen Fahrschein besaß, zuvor zum Verlassen des Busses aufgefordert. Der Busfahrer konnte sich während der Rangelei befreien und die Polizei alarmieren. Nach der Attacke musste er im Krankenhaus behandelt werden. Der Angreifer muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen. Ein weiterer Angriff auf einen Busfahrer ereignete sich Sonntagnacht in Reinickendorf. Polizeiangaben zufolge bestiegen zwei unbekannte Männer am Flughafen Tegel den Bus und baten den 51-jährigen Fahrer um eine Auskunft. Beim Verlassen des Busses schlug einer der Männer unvermittelt auf den Fahrer ein und verletzte ihn leicht. Anschließend flüchteten die beiden. Ein weiterer Vorfall ereignete sich am Sonntag in Hellersdorf: Dort bewarfen Jugendliche zwei Linienbusse mit Flaschen. Ein Busfahrer alarmierte die Polizei. Zeugenaussagen halfen den Beamten dabei, drei 16-Jährige zu ermitteln. Sie gaben zu, die Busse vom Balkon ihrer Wohnung beworfen zu haben. Beide Fahrzeuge wurden leicht beschädigt. ddp

25 000 Kunden bekamen von Wasserbetrieben Geld zurück

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) haben rund 25 000 Kunden in den vergangenen Monaten insgesamt knapp vier Millionen Euro erstattet. Nach Auskunft von BWB-Chef Jörg Simon ging es um zu viel gezahlte Umsatzsteuern für Arbeiten an Trinkwasser-Hausanschlüssen. Die im Jahr 2000 eingeführte Regelung, für diese Arbeiten den vollen Steuersatz von 19 Prozent zu berechnen statt nur den Lebensmittel-Steuersatz von sieben Prozent, war nach einem Gerichtsurteil im März 2009 geändert worden. Die meisten Erstattungen sind nach Auskunft der BWB bereits überwiesen worden. Im Durchschnitt erhielten die Kunden 158 Euro zurück. Der kleinste Einzelbetrag habe bei 2,17 Euro gelegen, der höchste bei 4264 Euro. obs

Pro & Contra: Mehrheit gegen Helmpflicht für Radfahrer

Eine deutliche Mehrheit der Leser hat bei unserer Sonntagsumfrage Pro & Contra gegen eine Helmpflicht für Radfahrer votiert. Bei den Anrufern waren es 67 Prozent bei der Abstimmung im Internet sogar 85 Prozent. Tsp

Einbrecher fuhren mit Auto in Schaufensterscheibe

Unbekannte fuhren am Montagmorgen mit dem Auto in die Schaufensterscheibe eines Pfandleihgeschäfts in Mitte. Die Polizei fand zwar das verlassene Auto, aber nicht die Täter. Offenbar wurde nichts aus dem Geschäft in der Friedrichstraße gestohlen, niemand wurde verletzt. Das Fahrzeug war am 26. März in der Prenzlauer Allee gestohlen worden. Die Ermittlungen dauern an. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben