Berlin : Nachrichten

-

Berlin ist vorbildlich bei der Bürgerbeteiligung per Internet. In der Studie „Elektronische Bürgerbeteiligung in deutschen Großstädten 2004“ der Initiative EParticipation erhielt Berlin 39 von 55 Punkten. Zwar nutzen fast alle deutschen Großstädte das Internet, um ihre Bürger an Entscheidungen zu beteiligen, doch oft mangelt es an Transparenz bei der Umsetzung – der Studie zufolge konnte keine der insgesamt 37 getesteten Städte mit ihrem Webangebot für die Bürgerbeteiligung voll überzeugen.

Hinter Berlin belegten Essen, Düsseldorf und Bochum, die vorderen Plätze – am untersten Ende des Rankings sind Chemnitz, Freiburg im Breisgau, Hagen, und Mönchengladbach zu finden. Beim Internetangebot der Stadt Berlin (www.berlin.de) wurde vor allem die Offenheit hervorgehoben – so können Bürger direkt eine E-Mail mit ihrem Anliegen an den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) senden.

Auch die Einbindung von über das Internet abgegebenen Bürgermeinungen in Entscheidungsprozesse wird in Berlin gelobt – nur in acht der 37 getesteten Städte ist dies möglich. In der Hauptstadt konnten die Bürger beispielsweise über bestimmte Bauprojekte abstimmen.

Obwohl Berlin in Deutschland am weitesten sei, was Bürgernähe per Internet beträfe, weist die Initiative daraufhin, dass auch in der Hauptstadt noch aktiver auf die Bürger zugegangen werden müsse, um sie in Entscheidungsprozesse einzubinden.ny

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben