Berlin : Nachrichten

Juliane Schäuble

Golfer haben’s gut: Sie achten vor allem auf passendes Outfit und schlendern nur bei strahlendem Sonnenschein gemütlich über einen gepflegten Rasen – so weit das Klischee. Am gestrigen Montag konnte man sich vom Gegenteil überzeugen: Golfer sind keine Weichlinge. Sie stehen früh auf, und ein bisschen Regen hält sie garantiert nicht von ihrem Spiel ab.

Neun Uhr am „Golf- und Land-Club Berlin Wannsee“: Die knapp 100 Teilnehmer der 15. „Mercedes Golf-Trophy“ sitzen schon beim Brunch im Clubhaus: Rühreier mit Speck, dazu frisches Obst, und der Kaffee darf nicht fehlen, schließlich müssen alle gleich raus aufs Grün. Gerade geht wieder ein kräftiger Schauer nieder, aber pünktlich zum Einschlagen lässt sich die Sonne blicken. Noch etwas steif dehnt sich Jochen Feilcke , Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin, für erste Probeschläge auf der Driving Range. Eine Etage drüber greift Roland Specker immer wieder in einen mit Bällen gefüllten Korb. Der Clubvorsitzende (Handicap 4) ist der Favorit des Tages. Kein Wunder bei 30 Jahren Spielerfahrung. Mit dabei sind auch Prominente anderer Sportarten, wie Christian Schenk , Zehnkampf-Olympiasieger von 1988, Ex-Davis-Cup-Spieler Hans-Jürgen Pohmann und Hertha-Manager Dieter Hoeneß . Der freut sich vor allem auf „ein schönes Spiel und nette Gespräche“. Ehrgeizige Golf-Pläne hegt er keine.

Um 12 Uhr fällt der Startschuss. Am Rand steht Frank Adamowicz . Der Heidelberger Golftrainer ist als Betreuer engagiert. Er filmt die Spieler und erteilt Ratschläge, wie sie ihr Spiel noch verbessern können. „Das mache ich aber diskret.“ Adamowicz kennt seine Schäfchen: Keiner möchte sich hier eine Blöße geben.

Am Abend stehen die vier Tagessieger fest, die beim Deutschland-Finale vom 21. bis 24. August im Golf- und Countryclub Seddiner See dabei sein werden. An erster Stelle Chris Utermarck , die mit Handicap 5 auch Favoritin war. Bei der Mercedes Golf-Trophy 2004 spielten weltweit 50000 Teilnehmer in lokalen Turnieren.

Einen guten Zweck gibt es auch: Die Spenden der Golfer in Höhe von 4000 Euro gehen an die „Laureus Sport for good Foundation“. Die setzt sich dafür ein, Jugendliche durch Sport von der Straße zu holen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar