Berlin : Nachrichten

-

Man kauft an der Kasse für vier Euro ein Billett und kommt so an den billigsten Opernbesuch, der zur Zeit in Berlin zu haben ist. Auf dem Programm steht eine Führung durch die Staatsoper Unter den Linden. Wir hören zwar kein Stück, aber uns begegnet das, was dem Zuschauer, der abends auf seinem Sessel unter dem großen Kristalllüster lauscht, verborgen bleibt – das Geheimnis, wie der ganze Bühnenzauber funktioniert. Der Blick auf die Bretter von der anderen Seite. Die Ernüchterung einer leeren Drehbühne, das Außerordentliche in der Garderobe eines umjubelten Gesangsstars.

0 Kommentare

Neuester Kommentar