Berlin : Nachrichten

-

Am Netzknoten kommt nichts vorbei. Ob er im eigenen Haus liegt oder als lokale Vermittlungsstelle fungiert – alle Gespräche, innerörtliche wie deutschlandweite, Auslandstelefonate, Anrufe zum Handy oder Internetverbindungen – werden so dirigiert. 136 lokale Netzknoten betreibt die Telekom in Berlin, jeder ist für etwa 15 000 Teilnehmer da. Hier münden die einzelnen Leitungen in Mikrochips. Diese kleinen Navigatoren orientieren sich an den Vorwahlnummern und schicken die digitalisierten Daten übers Netz zur jeweiligen Adresse. Wie das genau funktioniert, zeigt die beiliegende Farbgrafik. Dass Telekom-Techniker nicht nur Anschlüsse im Haus legen, dass das digitale Utopia in Berlin auf Zeit erlebbar ist und wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Anfänge der fernmündlichen Gesprächsübermittlung abliefen, erfahren Sie auf dieser Seite.

Die nächste Folge erscheint am Freitag, 25. November. Dann geht es um Flughäfen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben