Berlin : Nachrichten

-

„Wir beginnen mit Melancholie“, kündigte „Radio Eins“-Moderatorin Marion Brasch im dezent beleuchteten Ballhaus Mitte an. Und die Moderatorin hielt ihr Versprechen. Knapp 100 Zuschauer waren am Donnerstagabend gekommen, um live bei der Aufzeichnung der Radiosendung „Bonsoir Tristesse“ im Rahmen der Sendereihe „Unerhörte Musik an unerhörten Orten“ dabei zu sein. Die Schauspieler Beate Fischer und Christoph Jungmann trugen Texte voll bittersüßem Herz-Schmerz aus dem Liebesdrama „Gefährliche Liebschaften“ vor. Passend zur stilvollen Gesamtstimmung gab’s für die Trauernden vor Ort Absinth mit Pralinen. Freilich nicht ohne zu erwähnen, dass es sich beim Absinth um das Lieblingsgetränk jener aus Prinzip deprimierten Bohemiens handelt. Wer sich dank der guten Witze von Moderator Jörg Thadeusz den Weltschmerz zunächst noch vom Leib halten konnte, gab spätestens beim Auftritt des Stargastes Robin Proper-Shepard jeden Widerstand auf. Er gilt als Spezialist für traurige Musik, seit er den Tod seines früheren Bassisten in einem Song verarbeitete. Im Ballhaus Mitte war er allerdings schnell zu betrunken, um sein Set in Ruhe zu Ende spielen zu können – der Mann litt wirklich. job

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar