Nachrufe : Drei Leben in Berlin

Heute im gedruckten Tagesspiegel: Die Nachrufeseite mit drei tragischen Lebensgeschichten. Ein Professor, der lebenslang wund war, am ganzen Körper, eine ehrgeizige junge Frau mit Depressionen, ein Mann, der seine Frau an die Stasi verriet.

von
113744_1_0000_00_060830_invaliden_DK.jpgWeitere Bilder anzeigen
Foto: Doris Spiekermann-Klaas
06.11.2015 12:12Die schönsten Friedhöfe Berlins: Ein fotografischer Rundgang zeigt inmitten der Großstadt Plätze von unerwarteter Schönheit. Seit...

Jürgen Raschert war ein begeisternder Hochschullehrer – dem sein Einsatz nicht sonderlich gedankt wurde. Als er seinen endgültigen Abschied nahm, kommentierte der Dekan nur: „Ach, das ist gut, wir brauchen ihr Zimmer.“

Joanna Magdalena Rother stammte aus Polen, doch ihre Heimat war ein ganzer Kontinent. Sie engagierte sich, schrieb für Zeitungen, war auf der Suche. Und hielt dem Druck, den sie sich selbst erzeugte, nicht mehr stand.

Knud Wollenberger war ein DDR-Bürger mit erstaunlichen Freiheiten. In Dänemark geboren, durfte er reisen. Doch er war gefangen im Stasi-System aus Lüge und Verrat.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben