Nachtleben : Neue Konzertreihe im Berghain

Am Donnerstag beginnt die Konzertreihe "Certain People". Und es ist versprochen: Alle, die eine Karte haben, kommen rein. Der Tagesspiegel verlost Tickets für die Premiere.

von
Hier geht’s rein. Dominik Herrmann von der Veranstaltungsagentur „Melt! Booking“ will gemeinsam mit dem Berghain regelmäßig musikaffine Menschen zusammenbringen. Die sollen nicht nur arrivierten Bands, sondern auch Newcomern lauschen. Foto: Paul Zinken
Hier geht’s rein. Dominik Herrmann von der Veranstaltungsagentur „Melt! Booking“ will gemeinsam mit dem Berghain regelmäßig...Foto: Paul Zinken

Zur Beruhigung vielleicht vorweg: Sven Marquardt wird diesmal nicht an der Tür stehen. Wer ein Ticket hat, kommt auch tatsächlich rein ins Berghain und muss nicht befürchten, von Berlins härtestem Einlasser abgewiesen zu werden. Es ist eine Chance für all diejenigen, die das eine oder andere Mal bereits vergeblich auf Einlass gehofft haben.

Aber natürlich zählt diesen Donnerstag nicht nur die unkomplizierte Türpolitik, sondern auch das Programm, das im Berghain geboten wird. Die Veranstaltungsagentur „Melt! Booking“ startet in Berlins bekanntestem Club eine neue Konzertreihe, die künftig jeden ersten oder zweiten Donnerstag im Monat stattfinden wird. Der Name: „Certain People“, gewisse Leute. Entlehnt ist er einem Lied von Morrissey, in dem Stück singt er: „I take the cue from / Certain people I know / I use the cue / And then I / Hand it on to you…“. Frei übersetzt geht es also um Hinweise, die man von bestimmten Leuten bekommt und weitergibt. Um Tipps und Empfehlungen. Und das ist auch der Ansatz der Konzertreihe, deren musikalisches Spektrum von Indie bis Elektro reicht.

Die Idee, dass eine Veranstaltungsagentur und ein Club regelmäßige Konzertabende auf die Beine stellen, ist grundsätzlich nicht besonders verwegen. Und dennoch ist „Certain People“ besonders, denn hierbei handelt es sich um die erste Konzertreihe im Berghain überhaupt. Für die Veranstalter ist das eine besondere Ehre. Denn der Club, der 2009 von einem britischen DJ-Magazin zum besten der Welt gekürt wurde, gilt hinsichtlich geschäftlicher Partnerschaften als äußerst vorsichtig – schließlich steht sein guter Ruf auf dem Spiel.

Bedrohte Clubs in Berlin
Noch so ein bedrohter Strandclub: Das Yaam muss Ende des Jahres schließen. Der Umzug auf das versprochene Ersatzgrundstück an der Schillingbrücke ist nicht sicher. Das Areal wurde nun i n den Gesprächen für ein Ersatzgrundstück für das Bauprojekt an der East Side Gallery ins Spiel gebracht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: dpa
25.03.2013 17:47Noch so ein bedrohter Strandclub: Das Yaam muss Ende des Jahres schließen. Der Umzug auf das versprochene Ersatzgrundstück an der...

Das Team von „Melt! Booking“ scheint jedoch bei den Programmverantwortlichen des Berghains einen Stein im Brett zu haben. Bereits in der Vergangenheit arbeiteten beide Seiten des öfteren zusammen. So schickte „Ostgut Ton“, das hauseigene Plattenlabel des Clubs, Künstler wie Marcel Dettmann und Ben Klock im Juli zum diesjährigen „Melt!“-Festival nach Ferropolis nahe Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt; die Kooperation soll nächstes Jahr fortgesetzt werden. Umgekehrt veranstaltete Melt! Booking bereits die Shows von Tiga und Matthew Herbert im Berghain. Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe ist da nur konsequent.

„Certain People“ sei der Versuch, musikaffine Menschen zusammenzubringen, sagt Dominik Herrmann von „Melt! Booking“. „Für die wollen wir einen regelmäßigen Treffpunkt schaffen.“ Mit 800 Besuchern rechnen er und sein Team pro Konzertabend, das Programm bis Anfang nächsten Jahres steht schon.

Neben bereits etablierten Künstlern wie der Engländerin Janine Rostron alias Planningtorock, die bei der Premiere diesen Donnerstag auftritt, wollen die Veranstalter mit ihren Abenden auch dem musikalischen Nachwuchs eine Plattform bieten. Etwa Künstlern wie Elizabeth Walling aus Brighton, die morgen bei „Certain People“ ihre erste Berlin-Show überhaupt spielt und sich auf der Bühne Gazelle Twin nennt. „Dafür ist musikalische Aufgeschlossenheit eine unverzichtbare Voraussetzung“, sagt Veranstalter Dominik Herrmann. Das Berghain sei daher die richtige Adresse.

Am Wriezener Bahnhof 20, Friedrichshain. Beginn: 21 Uhr, Karten: 23 Euro. Der Tagesspiegel verlost 3x2 Karten für das Konzert. Dafür einfach heute bis 15 Uhr eine Mail an verlosung@tagesspiegel.de schicken, Betreff: Berghain. Bitte unbedingt eine Telefonnummer angeben, unter der wir Sie erreichen können.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar