NACHTS INS MUSEUM : NACHTS INS MUSEUM

TICKETS UND PREISE



Ein Kombiticket für Erwachsene kostet 15, ermäßigt zehn Euro. Für Kinder bis zwölf Jahre ist der Eintritt frei. Das Ticket berechtigt zwischen 18 und 2 Uhr zum Eintritt in alle teilnehmenden Museen, zur Nutzung der Shuttle-Busse sowie des Öffentlichen Nahverkehrs zwischen 15 und 5 Uhr. Vorverkauf in allen teilnehmenden Museen, den Verkaufsstellen von S-Bahn und BVG, den Berlin-Infostores, an allen Theaterkassen (zuzüglich VVG) sowie online über www.museumsportal-berlin.de. Am Veranstaltungsabend gibt es die Tickets ab 17 Uhr am Kulturforum Potsdamer Platz sowie in teilnehmenden Häusern.

ZEITEN UND ORTE

Die Lange Nacht wird um 18 Uhr am Kulturforum mit Fanfarenklängen eröffnet, sie endet um 2 Uhr. In diesem Zeitraum fahren auch die Shuttle-Busse. Das komplette Programm gibt es im Internet unter www.lange-nacht-der-museen.de. Hier kann man sich auch eine persönliche Museumsroute erstellen. Telefonische Infos am Sonnabend, 9 bis 24 Uhr, unter 247 49 888. Die Art-Lounge im Foyer des Kulturforums hat bis 4 Uhr geöffnet. Hier kann man sich bei Cocktails, visueller Kunst und am Kickertisch erholen.

JUBILÄUMSPRÄSENT

Zur 30. Ausgabe der Langen Nacht wird der einmillionste Besucher erwartet. Der Käufer dieses Tickets gewinnt eine Reise für zwei Personen zur Langen Nacht in Budapest mit Flug und drei Übernachtungen.

NEUE TEILNEHMER

Drei Häuser sind zum ersten Mal mit dabei: Die Filmakademie Kelle mit einer historischen Kinokamerasammlung in Kreuzberg, das Historiale Berlin Museum in Mitte, das der Stadtgeschichte gewidmet ist, sowie der Tränenpalast an der Friedrichstraße.

FÜR KINDER

19 Museen bieten spezielle Programme, Führungen und Workshops für Kinder an. Das Labyrinth Kindermuseum in Wedding lädt zum „Tanzen wie der Alte Fritz“, zudem können die jungen Besucher sich aus Kartoffeln, Zahnstochern, Stoffresten und anderen Materialien ihr eigenes Denkmal bauen. Auch in der Berlinischen Galerie können sich Kinder künstlerisch inspirieren lassen und eigene Denkmale und Skulpturen bauen.

NOCH MEHR FRITZ

Das Anti-Kriegs-Museum zeigt Friedrich zwischen Krieg und Frieden. Das Jüdische Museum informiert über dessen widersprüchliche Religions- und Zuwanderungspolitik. Das HanfMuseum klärt über Friedrichs Beziehung zu der Faser- und Heilpflanze Hanf auf, und im Computermuseum lassen sich originale Schlachten des 18. Jahrhunderts simulieren.

Bis Sonntagmorgen um 8 Uhr ist außerdem die Wort-Licht-Installation „Lumières“ am Reiterstandbild Unter den Linden zu sehen. eve

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben