• Nächste Ausfahrt Freizeittempel - Spaß, Sport, Musik und Multiplexkino vor den Toren Berlins

Berlin : Nächste Ausfahrt Freizeittempel - Spaß, Sport, Musik und Multiplexkino vor den Toren Berlins

Claus-Dieter Steyer

Der Vergleich mit den Tischtelefonen in altehrwürdigen Ballhäusern klingt vielleicht etwas weit hergeholt. Doch im Grunde genommen funktioniert auch die neumodische Kontaktaufnahme nach dem gleichen Prinzip: Die Frau oder der Mann machen mit einigen Worten auf sich aufmerksam, verteilen Komplimente und bitten zum Rendezvous auf der Tanzfläche oder an einem weniger auffälligen Ort. Heute allerdings rufen die jungen Leute im modernen Restaurant niemanden mehr übers Tischtelefon an, sondern sie versenden e-mails aller Art. Diese mehr oder weniger phantasievoll formulierten elektronischen Nachrichten flimmern nach ihrer Aufgabe an der Theke über die Bildschirme im ganzen Saal. Dann beginnt das Suchen und Finden. Das Vergnügen kennt keine Grenzen.

Diese e-mails sind eine kleine Überraschung im größten Freizeitzentrum der Länder Berlin und Brandenburg, das heute an der Ausfahrt Wildau / Königs Wusterhausen des südlichen Berliner Autobahnringes eröffnet wird. Entsprechende Empfangsbildschirme hängen in zwei Konzert- und Diskosälen für 3500 Personen sowie in der mit 32 Bowlingbahnen größten derartigen Anlage weit und breit. "Überhaupt spielt bei uns die Elektronik eine große Rolle", sagt Birthe Obst von der Betreiberfirma für diesen Entertainment-Bereich, "The new world". Beim Eintritt, der für Diskos zehn Mark beträgt, könnten die Besucher Chipkarten für 50 Mark kaufen. Damit sei das Bezahlen von Getränken, Speisen oder e-mails kein Problem. Nicht aufgebrauchte Summen werden am Ausgang zurückerstattet.

Allabendlich soll ab heute Diskomusik Jung und Alt einheizen. Der Mittwoch ist speziell der black music vorbehalten, donnerstags kommen die Techno-Fans auf ihre Kosten. Beginn ist jeweils 18 Uhr, freitags, sonnabends und sonntags open end. Proteste über zu großen Lärm sind nicht zu befürchten, die nächsten Wohnhäuser stehen in weiter Entfernung. Selbst An- und Abreise der Partygänger sind geklärt. Ein kostenloser Bus pendelt zum S-Bahnhof Wildau.

Die Ausstattung der Säle mit einer New-York-Bar, einer Abriss-Bar mit einem acht Meter hohen Wasserfall, einer VIP-Bar und sieben kleineren Bars, mit einem American Diner Restaurant sowie insgesamt fast 1000 Scheinwerfern ist zwar auf jugendliches Publikum ausgerichtet, aber bei Konzerten wollen die Veranstalter auch vor den Wildecker Herzbuben oder Schlagersängern nicht zurückschrecken. Dann werde die Raumaufteilung etwas verändert.

Doch die neue A-10-Erlebniswelt - benannt nach der Berliner Ring A 10 und dem gleichnamigen Einkaufszentrum nebenan - bietet nicht nur Tanz, Konzert und Bowling. Ein großer Spielsalon, ein Sauna- und Fitnessbereich, Restaurants und nicht zuletzt ein Multiplexkino mit 2184 Plätzen in zehn Sälen berechtigen durchaus zum Begriff des Freizeittempels.

Gerade das Lübecker Unternehmen Kieft & Kieft als Betreiber des CineStar-Kinos sieht dem Standort an der Autobahn und in Nachbarschaft des Einkaufszentrum optimistisch entgegen. Im Südosten Berlins und im Umland gibt es noch keine Konkurrenz. Durch zusätzliche Angebote wie Filmklassiker, Streifen in Originalfassung und Schülerfilme sollen Menschen in der Umgebung angesprochen werden. Bisher geht jeder Brandenburger nur 1,5 Mal pro Jahr ins Kino. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 1,8 Besuchen. In den USA dagegen kauft sich jeder Einwohner jedes Jahr vier oder fünf Kinokarten.

85 Millionen Mark hat die A-10-Ringcenter GmbH in das Projekt gesteckt. Weitere Millionensummen kosteten die jeweiligen Innenausstattungen der Räume. Doch die Betreiber sind offenbar vom Erfolg ihrer Erlebniswelt vor den Toren der Großstadt überzeugt. Sie verweisen vor allem auf die im Schnitt 100 000 Besucher des A-10-Einkaufscenters pro Woche. Diese kommen sowohl aus den südlichen und südöstlichen Bezirken Berlins als auch aus dem gesamten Umland zwischen Frankfurt (Oder), Lübben und Potsdam. Sie nutzen vor allem die Schritt für Schritt verbesserte Verkehrsanbindung. War das A-10-Center noch vor anderthalb Jahren Synonym für stundenlange Staus auf allen Zufahrtswegen, gibt es heute dank des zügigen Autobahnausbaus kaum noch Probleme.Die A-10-Erlebniswelt feiert von heute 10 Uhr bis zum Sonntagabend ein großes Eröffnungsfest. Alle Räumlichkeiten stehen den Besuchern offen. Im House of Entertainment beginnen die großen Partys heute und morgen um 21 Uhr. Das A-10-Center ist über die Ausfahrt Königs Wusterhausen/Wildau des südlichen Berliner Rings sowie mit dem Bus ab S-Bahnhof Wildau zu erreichen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar