Nahverkehr in Berlin : Was die Grünen mit S-Bahn und BVG planen

Besser, schneller, günstiger: Die Grünen haben viele Vorschläge für Berlins Nahverkehr. Sie setzen auch auf den Ausbau der Straßenbahn.

von
Die Grünen wollen mehr Straßenbahnen in Berlin.
Die Grünen wollen mehr Straßenbahnen in Berlin.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Kurz vor der Wahl machen die Grünen Vorschläge, wie der Nahverkehr besser geplant werden könnte. Bahnen und Busse sollen häufiger und pünktlicher fahren, ohne dass die Kosten immens steigen. Erreicht werden soll dies unter anderem mit dem Kürzen der Zuglängen. Die dadurch frei werdenden Fahrzeuge sollen für zusätzliche Fahrten eingesetzt werden, sagte die Fraktionsvorsitzende Antje Kapek. BVG-Sprecherin Petra Reetz verwies darauf, dass bereits heute viele U-Bahnen täglich bis zu 15 Stunden alle vier oder fünf Minuten kommen. Außerdem verringere sich insgesamt die Kapazität. Und durchgehend begehbare Züge lassen sich nicht trennen. Ferner setzen die Grünen in ihrem Konzept „Mobilität im Jahr 2028“ auf den Ausbau der Straßenbahn.

U-BAHN

Nach dem Konzept sollen die Züge auf allen Linien etwa im Drei-Minuten-Abstand fahren, was stufenweise bis 2028 erreicht werden soll. Hierfür würden lediglich 17 zusätzliche Züge gebraucht, sagte Kapek. Ein dichter Takt führe dann zu einem „Intervallfahrplan“, der ohne feste Abfahrtszeiten auskommt.

Nächster Halt: Ku'damm! Berlins Straßenbahn in Bildern
Berlin-Charlottenburg, 1955. Eine Straßenbahn mit bescheidener Tagesspiegel-Reklame rollt über die Hardenbergstraße am Bahnhof Zoo. Im Hintergrund der Zoo Palast. In diesen Fahrzeugen saß kein Fahrgast - es war ein so genannter "Reklamewagen".Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: Tsp
21.06.2015 11:20Berlin-Charlottenburg, 1955. Eine Straßenbahn mit bescheidener Tagesspiegel-Reklame rollt über die Hardenbergstraße am Bahnhof...

NETZAUSBAU

Wie die SPD und die Linken wollen die Grünen das Straßenbahn-Netz erweitern – um 41,3 Kilometer. Neue Gleise soll es zum Kulturforum und weiter bis zum Rathaus Steglitz geben. Außerdem von der Warschauer Straße zum Hermannplatz, von der Siemensstraße in Oberschöneweide zum Wittenbergplatz, von der Florastraße zum U-Bahnhof Osloer Straße, vom Virchow-Klinikum zur Turmstraße, vom Hauptbahnhof über Turmstraße zum Mierendorffplatz sowie von Johannisthal zum U-Bahnhof Zwickauer Damm.

S-BAHN

Innerhalb des Tarifbereichs AB, der das Stadtgebiet umfasst, wollen die Grünen die Züge an allen Tagen tagsüber alle fünf Minuten fahren lassen. Im Tarifgebiet C (Umland) sollen die S-Bahnen bis 23 Uhr im Zehn-Minuten-Takt fahren. Dafür müssten eingleisige Strecken ein zweites Gleis erhalten. So könnten langfristig rund 75 Millionen Fahrgäste pro Jahr dazugewonnen werden, sagte Kapek. Mit den Mehreinnahmen könnten die 260 zusätzlichen Fahrer finanziert werden.

REGIONALBAHN

Regionalbahnen sollen im Umland zwischen 6 Uhr und 20 Uhr alle 15 Minuten fahren. Dies bringe 43 Millionen neue Fahrgäste und erspare mehr als 100.000 Autofahrten vor allem von Pendlern.

BUS UND TRAM

Für Busse und Trams wollen die Grünen möglichst eigene Trassen schaffen – ohne Wartezeiten an Ampeln. Dadurch könnten zusätzliche Fahrten für eine Taktverkürzung ohne Mehrbedarf an Fahrzeugen und Personal angeboten werden, sagte Kapek.

115 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben