Berlin : Nase vorn

Als Roberto Benigni noch ein Kind war, hat seine Mutter ihm oft von Pinocchio erzählt. Jetzt hat der italienische Star das Märchen verfilmt. Zur Premiere gab’s ein Toskana-Fest – und eine Panne

-

Sehr rot und sehr leer blieb der Teppich vor dem ZooPalast, fast promifrei. Nur ein paar huschten drüber, der Rest außenrum. Warum? Zur Deutschland-Premiere von Roberto Benignis neuem Film „Pinocchio“ hatte sich auch Präsidentengattin Christina Rau samt Töchtern angesagt. Und dann war aus Sicherheitsgründen der rote Teppich gesperrt geblieben, bis die Damen das Innere des Kinos erreicht hatten. Der italienische Botschafter Silvio Fagiolo und Frau Margret hatten sich genauso auf den Umweg begeben müssen wie Regisseur Detlev Buck, Schauspieler Hans-Werner Meyer und Musiker Frank Zander. Nicht, dass die Vollsperrung sich nicht gelohnt hätte, das Bild war schon hübsch: Frau Rau im schmalen, rot glänzenden Gehrock und voller Vorfreude auf einen Benigni-Abend – „Ich fand seinen Film ,Das Leben ist schön’ einfach grandios“ – während Tochter Anna gekonnt und außerdem selbstbewusst freizügig posierte. Sie kam im engen weißen Rock, Riemchenstilettos, armfrei, tief dekolletiert – und ohne Jacke. Die jüngere Schwester Laura hatte sich derweil ebenfalls außenrum geschlichen und eine Riesentüte Popcorn gekauft. Ein Stück vom roten Teppich erhaschten nach den Raus nur noch Sandra Maischberger samt Bruder Martin und die Brauners. Die erschienen zu viert: Filmproduzent Artur Brauner und Frau Maria, samt Tochter, Moderatorin Alice Brauner-Orthen – und ihrem Neuen. Harry Habermann heißt er, ein Textilunternehmer.

Der anschließende Empfang im Regent Schlosshotel geriet zur Toskana-Party. Fünf italienische Köche hatten in der Hotelküche zusammen mit Sternekoch Christian Lohse gewirbelt und Spezialitäten bereitet, die sie selbst mitgebracht hatten: Wurstsorten, Pasta, Wildschwein, Maronen. Schließlich stammt sowohl Pinocchios Erfinder Carlo Collodi aus der Toskana als auch Roberto Benigni selbst. Als Kind habe seine Mutter ihm viel von „le avventure di Pinocchio“, von Pinocchios Abenteuern erzählt, sagte der Schauspieler. Mit dem Film hat er sich einen Lebenstraum erfüllt.rcf

„Pinocchio“ läuft ab Donnerstag im Kino.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben