Update

NATO-Gipfel in Brüssel : Trump: Viele Nato-Staaten schulden USA "enorme Mengen Geld"

US-Präsident Donald Trump hat seine Forderung nach höheren Verteidigungsausgaben der Nato-Mitglieder deutlich bekräftigt. Viele Bündnisstaaten schulden den USA "enorme Mengen Geld", so Trump.

US-Präsident Donald Trump und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg während der Eröffnungszeremonie des neuen Nato-Hauptquartiers.
US-Präsident Donald Trump und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg während der Eröffnungszeremonie des neuen Nato-Hauptquartiers.Foto: dpa/ Benoit Doppagne

US-Präsident Donald Trump hat seine Forderung nach höheren Verteidigungsausgaben der europäischen Nato-Mitglieder deutlich bekräftigt. 23 von 28 Nato-Mitgliedern gäben immer noch nicht zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für Verteidigung aus, sagte Trump am Donnerstag beim Nato-Gipfel in Brüssel. "Und viele dieser Nationen schulden enorme Mengen Geld aus den vergangenen Jahren." 23 der 28 Nato-Mitgliedstaaten "zahlen immer noch nicht, was sie zahlen sollten", sagte Trump. "Das ist nicht fair gegenüber den US-Steuerzahlern."

Bündnis soll "Bedrohung durch Russland" stärker in den Blick nehmen

Trump forderte zugleich, dass die "Nato der Zukunft" ihr Augenmerk verstärkt auf den Anti-Terrorkampf und die Einwanderung richten müsse. Zudem solle das Bündnis die "Bedrohungen durch Russland" sowie den Schutz ihrer östlichen und südlichen Grenzen stärker in den Blick nehmen, sagte Trump bei der Einweihung eines Mahnmals zu den Terroranschlägen vom 11.September 2001.

Trump hatte bereits im März nach einem Treffen mit Merkel erklärt, Deutschland schulde der Nato und den USA riesige Summen. Die Bundesregierung konterte dies mit dem Hinweis, dass es bei dem Bündnis kein Schuldenkonto gebe. Trump forderte bei der Einweihung eines Denkmals vor dem neuen Nato-Hauptquartier die anderen Nato-Länder auf, ihren fairen Anteil zu zahlen und ihre finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen.

Im Jahr 2014 hatten die Bündnisstaaten bei einem Gipfeltreffen in Wales das Ziel vereinbart, die Verteidigungsausgaben binnen eines Jahrzehnts "Richtung zwei Prozent" der Wirtschaftsleistung zu steigern. Um die Auslegung dieser Formulierung wird gestritten. Zwei Prozent der Wirtschaftsleistung schafften im vergangenen Jahr nach Nato-Daten vom Februar außer den USA nur vier weitere Nato-Länder. Deutschland liegt seit Jahren bei rund 1,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Washington kommt auf 3,61 Prozent. (AFP)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben