Nazi-Hetze bei Facebook : Jennifer Weist wettert gegen "rassistische Kackkommentare"

Mehr als 66.000 Mal ist der Eintrag von Jennifer Weist zum Überfall in Friedrichshain bei Facebook geteilt worden. Die Aufmerksamkeit zog auch Hetzer an. Die Sängerin der Band "Jennifer Rostock" antwortete mit einer Wutrede.

von
Jennifer Weist, hier als Sängerin der Band Jennifer Rostock auf der Bühne, berichtete von einem Messerangriff auf einen Freund auf dem RAW-Gelände.
Jennifer Weist, hier als Sängerin der Band Jennifer Rostock auf der Bühne, berichtete von einem Messerangriff auf einen Freund auf...Foto: Felix Kästle/dpa

Was tun gegen Hetze im Netz? Jennifer Weist hat sich für die Methode "Zurückschlagen" entschieden. Am Montagabend hatte die Sängerin der Band "Jennifer Rostock" bei Facebook von einem Überfall am RAW-Gelände berichtet, bei dem ihr Begleiter von einem Messerstich am Hals verletzt wurde.

Die Resonanz war gewaltig: Über 66.000 Mal wurde ihr Eintrag bis Mittwochnachmittag geteilt, mehr als 12.000 Mal kommentiert. Rund 32.000 Nutzern "gefiel" ihre Warnung, im Friedrichshainer Partykiez besonders auf sich Acht zu geben.

Drastische Nachrichten ziehen aber immer auch drastische Reaktionen an. Zur Nationalität der Täter hatte Weist sich nicht geäußert. Doch unter dem Foto von der genähten Wunde ihres Freundes zogen Nutzer reihenweise - mal mehr, mal weniger subtil - über Ausländer her. "Lasst noch mehr Flüchtlinge rein und alles wird gut!", schrieb einer. "Ich habe nichts gegen Ausländer, bin auch kein Nazi, aber hatte Sarrazin nicht recht?", unkte ein anderer. "In Asylantenheimen zerschlagen die sich auch gegenseitig", lautete ein weitere Kommentar.

Andere riefen auch zur Selbstjustiz auf: "30 Mann zusammentrommeln und das Ganze beseitigen!" Oder: "Eine interessante Alternative wäre übrigens ein schallgedämpftes Scharfschützengewehr." Eine Mischung aus Verdächtigungen und Lynchmob-Phantasien fand sich auch auf der Seite: "Auf diese Jungs (höchstwahrscheinlich mit Migrationshintergrund) sollte bis zur Besinnungslosigkeit eingeschlagen werden, denn alles andere macht in meinen Augen keinen Sinn mehr."

Irgendwann hatte Weist genug davon. "Eure ganzen beschissenen rassistischen Kackkommentare könnt ihr euch echt schenken!", wetterte sie. Hetzer seien bei ihr "an der falschen Adresse". Sie habe nach ihrem Erlebnis andere nur allgemein zur Vorsicht aufrufen wollen, sonst nichts. "Kein Grund, hier wieder nur über die 'Scheiß-Ausländer' zu wettern", schrieb Weist, "mein Freund mit der Schnittverletzung ist selber auch einer!!!"

"Von der Antifa als 'Pegida-Jenny' beschimpft"

Damit sie nie wieder missverstanden wird, legte Weist am Dienstagabend mit einer Transparenzoffensive nach. Für jede Äußerung müsse sie sich rechtfertigen, beklagte sie. Auf Zahnpasta-Fotos folgten Hinweise auf Tierversuche, wenn sie Markenklamotten bei Facebook zeige, werde sie der Schleichwerbung bezichtigt.

Und nach dem Bild ihres verletzten Freundes? "Ein brauner Haufen Scheiße verteilt sich über alle Kommentare, irgendwelche rassistischen Seiten verteilen ihr Gedankengut mithilfe meines Posts und von 'der Antifa' muss ich mich als 'Pegida-Jenny' beschimpfen lassen."

Das RAW im Wandel
Hinter den Mauern verbirgt sich der Club Haubentaucher. Jan Denecker, Daniel Lente und Azar Moorad sind drei der vier Inhaber und Herren über die Baustelle. Ab Ende April 2015 wird hier eine Menge geboten: Pool, Biergarten, Event-Location und später auch eine Bar.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Thilo Rückeis
10.03.2015 18:18Hinter den Mauern verbirgt sich der Club Haubentaucher. Jan Denecker, Daniel Lente und Azar Moorad sind drei der vier Inhaber und...

Weists Konsequenz: in epischer Breite offenzulegen, "wer ich bin und wofür ich stehe". Der geduldige Leser erfuhr deshalb, dass sie "ab und zu" Alkohol trinke, Cannabis rauche und für dessen Legalisierung eintrete und zu Weihnachten "auch mal von der Gans vom Bauern nebenan" koste. Für den Urlaub wähle sie bisweilen "Länder ohne nachhaltigen Tourismus" aus, die Situation der Flüchtlinge vorm Lageso finde sie "furchtbar", Böhse Onkelz und Frei.Wild "scheiße und rassistisch".

Unverzichtbar war offenbar auch die Information, dass Weist tätowiert und gepierct ist, sich für Peta ausgezogen hat, das aber nie für den Playboy tun würde. "Meine Brüste sind gemacht", teilte die Künstlerin mit, "ich hasse Katzen, ich liebe Hunde."

Allerdings nutzte Weist auch die Gelegenheit, sich für die Anteilnahme am Schicksal ihres Freundes, die Genesungswünsche und das Verbreiten ihrer Botschaft zu bedanken. "Ich war wahnsinnig geflasht", schrieb sie. Die Wirkung ihrer Wutrede war begrenzt. "Dein Freund ist lebensgefährlich von so einer Bande verletzt worden", antwortete eine Nutzerin. "Und du bist immer noch für Migranten?"

RAW - Ort für Kreativität
Das einstige Reichsbahnareal in Friedrichshain beflügelt die Fantasie. Nach dem Mauerfall wurde es zum Subkultur-Zentrum, zuletzt waren hier Hunderte Wohnungen geplant. Doch nun könnte alles ganz anders kommen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 71Foto: Alice Epp
05.06.2014 15:03Das einstige Reichsbahnareal in Friedrichshain beflügelt die Fantasie. Nach dem Mauerfall wurde es zum Subkultur-Zentrum, zuletzt...

Autor

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben