Berlin : Neonazis treffen sich auf Friedhof zum Gedenken

Rund 150 Personen trafen sich gestern am Friedhof Columbiadamm in Tempelhof zum sogenannten „Heldengedenken“. Sie legten Kränze an den Gräbern von Soldaten des Ersten und Zweiten Weltkrieges nieder. Es beteiligten sich mehrere DVU-Mitglieder und Neonazis aus der Kameradschaftsszene an der Gedenkfeier. Organisiert wurde die Veranstaltung vom „Ring deutscher Soldatenverbände Berlin“. Vor dem Gelände protestierten 100 Demonstranten aus dem linken Spektrum „gegen Geschichtsrevisionismus“. Im Gegensatz zum letzten Jahr durften die am „Heldengedenken“ teilnehmenden Bundeswehrsoldaten nicht mehr in Uniform auftreten. jra

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben