Neue Bildungssenatorin : Scheeres: "Ich bringe auch Sachkenntnis mit"

Berlins neue SPD-Bildungssenatorin Sandra Scheeres über die großen Erwartungen an sie, ihren fachfremden Staatssekretär für Schule und die umstrittene Abspaltung des Forschungsbereichs.

von und
Im Fokus. Sandra Scheeres an ihrem neuen Arbeitsplatz in der Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Wissenschaft am Alex.
Im Fokus. Sandra Scheeres an ihrem neuen Arbeitsplatz in der Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Wissenschaft am Alex.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Frau Scheeres, Sie wollen das vermutlich schwerste Amt ausfüllen, das ein deutsches Kabinett zu bieten hat. Warum trauen Sie sich das zu?

Natürlich ist das eine große Herausforderung. Aber ich traue mir das zu, weil ich beruflich aus dem Feld komme. Ich war Erzieherin, habe Erziehungswissenschaften studiert und in der Jugendhilfe gearbeitet. Als Politikerin war ich Sprecherin für Jugend und Familie, saß im Bildungsausschuss und im entsprechenden SPD-Arbeitskreis. Ich war also an all diesen Themen beteiligt. Mein Leitbild ist die jugend-, kinder- und familienfreundliche Stadt, und in dieser Verwaltung laufen dafür alle Fäden zusammen. Natürlich fordert mich das neue Amt in all den Bereichen heraus, in denen ich nicht so tief drinstecke. Aber das ist bei allen Senatorinnen und Senatoren so. Es ist einfach meine Aufgabe, mich da intensiv einzuarbeiten. Aber ich habe ja auch mein Team mit den drei Staatssekretären.

Aber selbst ein alter Hase wie Herr Zöllner hat hier 16 Stunden am Tag gearbeitet, obwohl er in vielen Abläufen schon vorher zu Hause war. Macht Ihnen das gar keine Angst?

Herr Zöllner hat auch irgendwann mal angefangen. Er kam aus der Wissenschaft, und ich komme aus dem Bereich der Jugendhilfe.

Also haben Sie keine Angst.

Ich habe Respekt. Ich komme jetzt nicht hierher und sage juhu, ich habe in jedem Bereich die Weisheit mit Löffeln gegessen. Ich werde mich einarbeiten, ich werde mich beraten lassen, aber ich bringe auch Sachkenntnis und Ideen mit. Außerdem habe ich viel Zuspruch bekommen – auch von Schulen und von vielen Eltern. Und nicht zuletzt kommt hinzu, dass ich auch eigene persönliche Erfahrungen einbringe, weil ich ein Kita- und ein Schulkind zu Hause habe.

Die kleinen Kinder mögen dazu führen, dass Sie an manchen Themen näher dran sind. Andererseits brauchen kleine Kinder auch viel Aufmerksamkeit, und Ihre Senatorenaufgabe ist sehr umfangreich, teilweise auch noch sehr neu. Hat es Sie da nicht überrascht, dass Klaus Wowereit ihnen den Posten angeboten hat?

Nein. Das hat mich nicht überrascht, denn er weiß, aus welchem Bereich ich komme und welche Themen ich bearbeitet habe – Stichwort Kinderschutz und Kita. Und zu den kleinen Kindern: Ich habe einen Partner, der versteht, dass es für mich wichtig ist, Politik zu machen. Das hat immer schon zu mir gehört, das ist nichts Neues. Ich war schon als Jugendliche politisch aktiv. Klaus Wowereit weiß, dass es mir ein ganz großes Anliegen ist, Veränderungen herbeizuführen – auch gerade für sozial benachteiligte Menschen. Das gehört zu meinem Leben.

Sie haben aber bisher noch keine Verwaltung geleitet.

Genau wie die anderen Senatoren.

Ja, doch dies ist eine große Verwaltung.

Ich habe Staatssekretäre, die ihre Bereiche leiten und dort ihre Aufgaben haben.

Wäre es nicht klüger gewesen, einen Staatssekretär für den Schulbereich zu nehmen, der sich mit den Schulen auskennt?

Mark Rackles hat die Koalitionsverhandlungen zu diesem Bereich geführt, und ich habe miterlebt, wie schnell er sich in diese Themen eingearbeitet hat. Außerdem ist er über die langjährige politische Arbeit mit den Themen vertraut, denn Schule und Bildung sind Schwerpunkte der SPD. Und er hat auch den persönlichen Zugang durch seine drei Kinder.

Es gibt dennoch bei den Betroffenen das ungute Gefühl, dass bei der Berufung von Mark Rackles die Zufriedenstellung der SPD-Linken entscheidend war.

Das spielte bei mir überhaupt keine Rolle. Ich habe mir ganz genau überlegt, mit wem ich zusammenarbeiten möchte.

Was sehen Sie als wichtigste Aufgaben in der Schule an?

Ich werde die Umsetzung der Strukturreform begleiten und dabei vor allem den Ganztagsbereich im Auge behalten. Dann ist die Inklusion für mich wichtig, also die Einbeziehung und Dazugehörigkeit von Menschen mit Behinderungen. Das betrifft ganz viele – Eltern, Kinder, Lehrer in den Kitas und Schulen. Das werden wir mit allen Beteiligten besprechen.

Auf der nächsten Seite: Scheeres über die Trennung von Wissenschaft und Forschung im Senat

Seite 1 von 2
  • Scheeres: "Ich bringe auch Sachkenntnis mit"
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

38 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben