Berlin : Neue Perspektiven für das alte Bankgebäude an der Oper

-

Vor dem letzten Krieg residierte in dem Gebäude die Dresdner Bank, danach die DDRStaatsbank. Nach Mauerfall und Einheit ging die Immobilie in den Besitz des Bundes über. Die Hinterlassenschaft der Banken ist voluminös. Die Tresore im Keller sind so massiv, dass ein Abriss die Statik des Hauses gefährdet hätte. Daher blieben die Tresore erhalten.

SO WIRD GEBAUT

Der Denkmalschutz wird bei den Bauarbeiten am Grand Hotel de Rome groß geschrieben. Dadurch sind die Arbeiten besonders aufwändig, aber das Ergebnis dürfte seinesgleichen suchen, wenn die Bauarbeiten 2006 abgeschlossen sind. So wird die alte Kassenhalle zum Ballsaal, die früheren Büros der Vorstandsmitglieder werden zu Suiten umgebaut.

DAS KOMMT REIN

Geplant sind 146 Zimmer mit mindestens 36 Quadratmeter Wohnfläche. Davon sind 105 klassische Zimmer, 32 Junior-Suiten, acht Suiten und eine Präsidenten-Suite. Dazu kommt ein Wellnessbereich. Zum Operncarrée gehören neben dem Grand Hotel de Rome drei weitere Gebäude, in denen Büros, Wohnungen und Geschäfte errichtet werden. lvt

0 Kommentare

Neuester Kommentar