• Neue Touristenunterkunft in Lichtenberg : Am Ostkreuz entsteht Berlins größte Jugendherberge

Neue Touristenunterkunft in Lichtenberg : Am Ostkreuz entsteht Berlins größte Jugendherberge

Nächstes Jahr gibt es am Ostkreuz noch mehr Betten für Touristen – in Berlins größter Jugendherberge. Bereits vor der Eröffnung sind mehr als 20.000 Übernachtungen reserviert.

von
Alles so schön bunt hier. Von dem verglasten Anbau kommen die Übernachtungsgäste übrigens auf direktem Weg zum Bahnhof Ostkreuz.
Alles so schön bunt hier. Von dem verglasten Anbau kommen die Übernachtungsgäste übrigens auf direktem Weg zum Bahnhof Ostkreuz.Simulation: promo

Tagsüber zeugen nur noch Glasscherben, Kronkorken und der Uringeruch entlang der Bauzäune am Ostkreuz von einer durchzechten Partynacht. Vor allem in Richtung Ausgang Sonntagsstraße erleichtern sich viele vom Biergenuss. Feierwütiger Alltag in Friedrichshain. Doch hier soll es bald schicker werden. Seit Jahren wird an Berlins größtem Umsteigebahnhof gebaut: Bahnsteige werden erneuert, und in Zukunft sollen hier auch Regionalzüge halten.

Aber auch die vier Bahnhofsvorplätze sollen modern gestaltet werden. Mit geraden Linien und viel Granit. Auf der Lichtenberger Seite öffnet, mit direktem Zugang zum Bahnhof, 2016 zudem eine neue Jugendherberge. Die größte Berlins. Investiert werden in das Haus rund zehn Millionen Euro.

Dafür soll alles auf dem neuesten Stand und schick dazu sein. 445 Betten in Einzel- und Mehrbettzimmern finden in dem denkmalgeschützten Gebäude der früheren Fachhochschule für Technik in der Marktstraße Platz. Jedes der ehemaligen Klassenzimmer ist ausgestattet mit einem eigenen Bad und mit modernen Betten. Die Zeiten von Gemeinschaftsduschen sind passé. Noch wird aber gebaut.

Jugendherberge mit direktem Zugang zum Bahnhof

Der Anspruch der Gäste steige, und dem wollen sie hier gerecht werden, sagt die Sprecherin des Hauses Jessica Braun. Deshalb wird es hier auch keine Gemeinschaftsküchen wie früher in solchen Herbergen geben. Gegessen wird in zwei großen Speisesälen oder im verglasten Anbau mit Terrasse und direkten Blick auf den Bahnhof Ostkreuz. Von Frühstück bis zur Vollpension ist hier alles buchbar.

Und gebucht haben jetzt schon viele. Fast ein Jahr vor der Eröffnung wurden schon mehr als 22 000 Übernachtungen reserviert. Pro Jahr soll hier nach Rechnung der Jugendherberge bis zu 100 000 mal übernachtet werden. Ein Bett ist je nach Zimmer und Verpflegung ab 25 Euro erhältlich. Schon vor der offiziellen Eröffnung Anfang Juli 2016 werden am Ostkreuz schon Touristen in der Jugendherberge schlafen.

Die Herberge unter dem Dach des Deutschen Jugendherbergswerkes hofft vor allem auf Familien und Schulklassen als Gäste. Der Bildungsauftrag stehe im Vordergrund, sagt Braun. Schon deshalb möchte man sich hier bewusst von Hostels abgrenzen. Für den Geschäftsführer Jacob Geditz könnte es derzeit auch keinen besseren Ort für seine familienfreundliche Jugendherberge geben, sagt er beim Richtfest am Donnerstag.

Wo sich doch Lichtenberg seit kurzem als erster Bezirk Berlins mit dem offiziellen Titel „familienfreundliche Kommune“ schmücken darf. Dass die Jugendherberge nun Form annimmt, freut auch den Lichtenberger Vize-Bürgermeister Andreas Prüfer, zumal die erste Diskussion um die Herberge bereits fünf Jahre zurückliegt. Inzwischen fragt er sich aber, ob das Gebäude nicht doch besser wieder als Schule genutzt worden wäre. Denn an Schulen mangele es in Lichtenberg.

Doch nun steht die Jugendherberge, und das sei so auch gut, sagt der Bezirkspolitiker. Hört man sich im Kiez um, freuen sich hauptsächlich die Laden- und Restaurantbesitzer über die Jugendherberge. Von den Touristen lebe schließlich das Geschäft. Und die neue Unterkunft liegt nur wenige Meter entfernt vom Friedrichshainer Ausgehviertel rund um die Boxhagener Straße.

Viele Anwohner wissen noch nichts von der Herberge

Wie die Lichtenberger Anwohner hingegen auf die mögliche Touristenströme reagieren werden, bleibt abzuwarten. Viele hier wissen noch nichts von dem neuen Haus. Dass sich auch an dieser Stelle Anwohner über Partyvolk und laute Rollkoffer von Touristen beschweren könnten, hält Stadtrat Prüfer wegen der wenigen direkt angrenzenden Wohnhäuser für unwahrscheinlich.

Doch genau mit solchen Ärgernissen für die Anwohner schlägt sich der Nachbarbezirk Friedrichshain-Kreuzberg herum. Dort forderte die Bezirksbürgermeisterin nicht nur Gummirollen für die Koffer der Touristen sondern auch einen Baustopp für neue Hostels. Party-Touristen wurden in den vergangenen Monaten von Pantomimen zum leisen Benehmen angehalten und zukünftig sollen größere Mülleimer sowie kostenlose Toiletten die Folgen der Feierei eindämmen.

Während man sich in Lichtenberg über die neue Herberge freut, blickt man ihr im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg mit Sorge entgegen. „Das wird die Problemlage im Kiez nicht entspannen“, sagt Stadträtin Jana Borkamp. Zumal der sich langsam entwickelnde Kaskelkiez in Lichtenberg bisher kein vergleichbares Angebot an Bars oder Restaurants habe wie ihr Bezirk.

Daher befürchtet man hier trotz familienfreundlicher Jugendherberge auch mehr junge Touristen, die zum Partymachen lieber über die Straße nach Friedrichshain gehen – und im ruhigen Lichtenberg dann den Rausch ausschlafen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben