Neuer Verdacht : Krampnitz: Platzeck wurde getäuscht

In der Krampnitz-Affäre ist offenbar selbst Ministerpräsident Platzeck von der Brandenburgischen Bodengesellschaft über Hintergründe des dubiosen Verkaufs der Kaserne im Potsdamer Norden getäuscht worden.

von

Potsdam - Matthias Platzeck (SPD) wurde offenbar im Mai 2010 getäuscht. Sonst wäre womöglich schon da alles aufgeflogen. Dieser neue Verdacht – neben der jüngsten Rüge des Landesrechnungshofs – drängt sich nach Tagesspiegel-Informationen aufgrund eines Schreibens vom 4. Mai 2010 des BBG-Geschäftsführers Frank Marczinek an das Finanzministerium auf. Marczinek ist Vorstandsmitglied im Fußballverein Babelsberg 03, der vom Ex-Innenminister und Platzeck-Vertrauten Rainer Speer geführt wird. Seine BBG, die er günstig vom Land gekauft hatte, verwertet im Auftrag Brandenburgs frühere Militärflächen. Er war damals vom Finanzministerium – eingeschaltet von der Staatskanzlei – um Auskunft zum aktuellen Stand des Krampnitz-Verkaufs gebeten worden.

Anlass war eine direkt an Platzeck gerichtete Anfrage des Berliner Immobilienentwicklers Detlef Maruhn, der das drei Jahre nach dem Verkauf durch die BBG an die TG Potsdam des Hannoveraner Anwaltes Ingolf Böx brachliegende 112-Hektar-Areal selbst erwerben wollte. Dessen Bank hatte im Dezember 2009 gegenüber der BBG den Rücktritt von den Kaufverträgen erklärt. Das heißt, die zu ungünstigen Konditionen veräußerte Immobilie fiel damit wieder an das Land zurück, der Schaden hätte wettgemacht werden können. Doch die als Treuhänder für das Land tätige BBG verschwieg dies gegenüber dem Finanzministerium. Und das auch noch im Schreiben vom 4. Mai 2010 „bezüglich der Anfrage des Herrn Maruhn an Ministerpräsident Platzeck“. Stattdessen hatte die BBG eigenmächtig die Verträge mit Böx großzügig angepasst, womit sie laut Rechnungshof „das Ziel der Gesamtvermarktung der Liegenschaft ... faktisch aufgab.“ Am Freitag nimmt der Untersuchungsausschuss im Landtag zur Affäre seine Arbeit auf. Und die Staatsanwaltschaft prüft die Aufnahme von Ermittlungen.

2 Kommentare

Neuester Kommentar